Die Themen des Jahres: darum gab es 2011 Streit

30.12.2011

Das Jahr geht zu Ende, man wird besinnlich und friedvoll. Doch wir sind ein ehrlicher Sender: das Jahr war voller Streit. Volkszählung, Stuttgart 21, Vorratsdatenspeicherung, Plagiatsaffären. Alles schon vergessen? Kein Problem. Unser Rückblick auf einige Streitthemen des Jahres.

-

Platz nehmen gegen den G8-Gipfel (Bild), Nazi-Demonstrationen oder Stuttgart 21 - Sitzblockaden werden immer mehr als Protestmittel eingesetzt. © Jens Schlueter /dapd

Februar 2011: Guttenberg muss zurücktreten
doch Plagiate im Uni-Betrieb boomen weiter

Er hat sich lange gewunden, doch die Vorwürfe waren zu massiv. Karl-Theodor zu Guttenberg hatte in seiner Doktorarbeit derart viele Plagiate, dass eigentlich niemand so recht an ein Versehen glauben will. Mit einem Rücktritts-Experten sprechen wir über den langsamen Abschied des Star-Ministers von der Macht.
Vor allem Doktoranden fühlten sich durch Guttenberg in ihrer Ehre verletzt. Die Initiatoren eines überaus erfolgreichen offenen Briefes sprachen mit uns über ihre Kritik. Währenddessen hingegen erlebt Titelbetrug und Plagiat im Wissenschaftsbetrieb ungebrochen eine Hochphase.

März 2011: Volkszählung – Die Pros und Contras

Die Volkszählung sorgt für Ängste und Befürchtungen, dabei bemühen sich die Behörden nach Kräften, die Befürchtungen zu zerstreuen. Was bei der Volkszählung passiert und warum sie sinnvoll sein kann, wollten wir vom Statistischen Bundesamt wissen. Die Gegner der Vorratsdatenspeicherung aber unternahmen weiterhin alles, um das Projekt zu stoppen oder wenigstens davor zu warnen – mit beiden Seiten haben wir über die Pros und Contras gesprochen.
Was eigentlich mit den ganzen Daten passiert und wer wie gezählt wird: Statistik-Professor Gerd Bosbach hat es uns erklärt – und gewarnt davor, dass bei der Auswertung der Daten durchaus Fehlinterpretationen zu befürchten sind.

Juni 2011: Die Polizei in Dresden erfasst tausende Handy-Daten – unerlaubt

Bei einer Demonstration hat die Dresdner Polizei die Daten tausender Handys erfasst – und fremdverwertet. Datenschützer sind über die sog. „Funkzellenauswertung“ entsetzt, einige Opfer erwägen Klagen. Eine betroffene Anwältin im detektor.fm-Interview: „Ich gehe bis nach Karlsruhe.“

Juli 2011: Der Bundestag stimmt der Prä-Implantations-Diagnostik zu

Embryos dürfen in Zukunft in bestimmten Fällen genetisch getestet werden – vor einer Austragung der Schwangerschaft. Was ändert sich damit nun? Und wie oft kommen solche Ärzte in moralische Bedrängnis? Das wollten wir von einem Reproduktionsmediziner wissen. Doch auch ethisch und moralisch haben wir dieses Thema besprochen: mit einem Islamwissenschaftlerim Interview über künstliche Befruchtung im islamischen Glauben und mit dem Deutschen Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften.

September 2011: Stuttgart 21 – ein Jahr „Schwarzer Donnerstag“

Am „schwarzen Donnerstag“ kam es bei den Stuttgart-21-Demonstrationen zu heftigem Polizeieinsatz gegen Demonstranten. Pfefferspray, Wasserwerfer und Gummiknüppel wurden sogar gegen Schüler und Rentner eingesetzt. Wir betrachten den Tag aus zwei Perspektiven: und sprechen mit Demonstranten genauso wie mit der Polizei.

September 2011: Sitzblockaden bei Demos – sind die womöglich legitim?

Eine Form des Protestes hat in den vergangenen Jahren sehr an Beliebtheit gewonnen: Sitzblockaden. Gegen Neonazi-Demos wie gegen Bauvorhaben setzen sich demonstrierende Bürger in Gruppen auf die Straßen, und blockieren. Oftmals bekommen die Sitzblockierer hier empfindliche Strafen – zu unrecht, wie der Jurist und Rechtshistoriker Uwe Wesel meint. Im Gespräch mit detektor.fm erklärt er, warum er die Massenblockaden als legitimes und vor allem legales Mittel sieht.

November 2011: Bezahlte Staatsfeinde – Über die Rolle der V-Leute

Nachdem die „Zwickauer Zelle“ enttarnt wurde und dabei die undurchsichtige Rolle des Thüringer Verfassungsschutzes gleich mit aufflog, sind sie wieder in aller Munde: die V-Leute. Welche Rolle spielen sie wirklich? Ein Gespräch über V-Leute, Verfassungsschutz und Verbote.