Weniger ist mehr: Die Zukunft der Bundeswehr – ohne Wehrpflicht

24.11.2010

Abschaffung der Wehrpflicht, Stellenstreichung, möglicher Einsatz im Innern: die Zukunft der Bundeswehr wird heftig diskutiert. Ein Gespräch darüber mit dem Vorsitzenden des Bundeswehrverbandes.

Grundwehrdienstleistende bei der Bundeswehr - Gehört dieses Bild bald der Vergangenheit an? / © Lukas Barth (ddp)

ist Oberst und Vorsitzender des Deutschen Bundeswehrverbandes.Ulrich Kirschist Oberst und Vorsitzender des Deutschen Bundeswehrverbandes. 

Sie ist eine der großen Säulen unseres Landes und unserer Demokratie: die Bundeswehr. Und sie steht vor großen Veränderungen. Nach der Nachkriegszeit, dem Kalten Krieg und der Wiedervereinigung geht es nun um das neue Leitbild unserer Armee. Und da entzünden sich die Debatten zum Beispiel an der Wehrpflicht und an den Aufgaben der Armee, im Ausland, für manche aber auch im Inland.

Auf der Kommandeurstagung der Bundeswehr in Dresden Ende November hatten die ranghöchsten Militärs und Politiker darüber diskutiert – und der Verteidigungsminister wurde konkret: er schlug vor, zum kommenden Jahr keine jungen Männer zur Wehrpflicht einzuziehen.

Über all das sprechen wir mit jemandem, der die Diskussion schon von Berufswegen intensiv verfolgen und begleiten muss: mit dem Vorsitzenden des Deutschen Bundeswehrverbandes, Oberst Ulrich Kirsch.