Guttenberg tritt zurück

01.03.2011

Karl-Theodor zu Guttenberg hat um 11:15 seinen Rücktritt von allen politischen Ämtern erklärt. Angela Merkel trat um 14:45 vor die Presse und gab eine sichtlich "betrübte" Erklärung ab.

-

Heute zurückgetreten: Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. / © Lennart PReiss (ddp)

Guttenberg knickt ein. Das zumindest meldet die BILD-Zeitung. Der wegen der Plagiatsaffäre um seine Doktorarbeit in die Kritik geratene Politik-Star will demnach um 11:15 Uhr ein Statement abgeben. Sein Rücktrittsgesuch habe er bei der Kanzlerin bereits eingereicht, auch der Bundespräsident sei informiert.

Merkel hatte ihren Rundgang auf der Computermesse Cebit überraschend unterbrochen und sich für längere Zeit zum telefonieren zurückgezogen. Quellen hatten berichtet, sie habe sich hierbei mit FDP-Chef Westerwelle und CSU-Chef Seehofer abgestimmt.
Guttenbergs Schritt kommt insofern überraschend, als dass sich die Kanzlerin erst gestern nochmals demonstrativ hinter ihn gestellt hatte. Gleichwohl war in den vergangenen Tagen die Kritik immer stärker geworden und kam zunehmend auch aus den eigenen Reihen.

Wir haben mit einem Experten über den Rücktritt von Guttenberg gesprochen: «Es wäre für Ihn das Beste gewesen, wenn er bereits vor 10 Tagen zurückgetreten wäre.»

+++ Wir halten Sie an dieser Stelle auf dem laufenden. +++

Update:

11:30 Karl-Theodor zu Guttenberg hat in Berlin in einer Erklärung seinen Rücktritt von allen politischen Ämtern erklärt. Das Ministerium ließ keine Live-Übertragung zu. Dennoch wurde die Erklärung live per Telefon übertragen.  Hören Sie hier einen Mitschnitt:

Mitschnitt der Telefon-Übertragung von Guttenbergs Rücktritts-Rede

11:43 Bundeskanzlerin Angela Merkel befindet sich derzeit auf dem Rückweg von Hannover nach Berlin. Sie hat sich zu dem Rücktritt Guttenbergs noch nicht geäußert.

12:27 Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) lehnte gegenüber der Rheinischen Post die Nachfolge Guttenbergs ab. Das wolle er seiner Familie nicht zumuten, sagte er. Die FDP hält sich derweil aus der Nachfolgesuche raus. Das sei Sache der Union.

12:50 Als weiterer Nachfolge-Kandidat gilt der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise. Er war im Auftrag von Guttenberg an der Ausarbeitung der Strukturreform der Bundeswehr beteiligt und gilt nach Angaben der Leipziger Volkszeitung in Regierungskreisen als Favorit.

13:12 Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat am Rande seines Statements zu den Sanktionen gegen Libyen auch zwei Sätze zum Rücktritt Guttenbergs verloren. Er nannte dessen Rücktritt als eine „Entscheidung der Konsequenz“.

13:28 CSU-Vorsitzender Horst Seehofer hat sein Bedauern über den Rücktritt Guttenbergs bekundet. Er sicherte ihm weiterhin die volle Unterstützung der CSU zu. Eine Entscheidung über die Nachfolge solle möglicherweise noch am Freitag getroffen werden.

14:03 Die Betreiber der Internetseite GuttenPlag Wiki haben in einer Stellungnahme kritisiert, dass Guttenberg sich nicht  zu den Täuschungsvorwürfen bezüglich seiner Doktorarbeit geäußert habe. Ziel des Projekts sei nicht der Rücktritt gewesen sondern die detaillierte Aufklärung der Umstände, unter denen die Dissertation entstanden ist.

14:46 Sichtlich außer Atem tritt Angela Merkel vor die Presse. Hören Sie ihre Rede inklusive drei Rückfragen:

Sie betonte, sie habe das Rücktrittsgesuch „schweren Herzens“ angenommen. Sie bedaure seinen Rücktritt sehr, habe aber auch Verständnis, so Merkel weiter. Die Ernennung eines Nachfolgers solle in Kürze erfolgen. Bis dahin bleibe zu Guttenberg gemäß Artikel 69, Absatz 3 des Grundgesetzes geschäftsführend im Amt. Fast versagt ihr an dieser Stelle ihre Stimme.