“Putin-Versteher” – Ein neues Schimpfwort?

22.04.2014

Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Uns, das ist in diesem Fall der Westen, der in der Ukraine-Krise scheinbar näher zusammenrückt. "Doch dieses Denken nutzt niemandem", sagt Historiker und Osteuropaexperte Jörg Baberowski .

Klavierklänge gegen Kriegsangst: Davide Martello aus Konstanz spielte in Donezk für Frieden. Foto: Anatolii Stepanov / AFP

Putin-Versteher ist für einige jetzt schon das Unwort des Jahres.

Als Putin-Versteher gelten in der Krim-Krise all diejenigen, die nicht reflexartig das Vorgehen Russlands verurteilen. Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder beispielsweise hält die Anexion der Krim zwar für völkerrechtswidrig, möchte aber abwägen. Konservative Putin-Versteher hingegen verweisen eher auf legitime nationale Sicherheitsinteressen Russlands.

warnt vor Polarisierung im Ukraine-Konflikt.Jörg Baberowski warnt vor Polarisierung im Ukraine-Konflikt. 

Insgesamt stünden die deutschen Putin-Versteher in einer unheilvollen Tradition, kritisierte der Historiker Heinrich August Winkler im Spiegel.

Darüber haben wir mit  dem Historiker und Osteuropaexperten Jörg Baberowski von der Humboldt-Universität zu Berlin gesprochen.