EU-Afrika-Gipfel

Veränderte Prioritäten

30.11.2017

In vielen Teilen Afrikas herrscht große Armut und Krieg. Das wird auch in Zukunft Menschen zur Flucht über das Mittelmeer nach Europa bewegen. Die Europäische Union will das möglichst verhindern oder zumindest reduzieren. Ein zentrales Thema beim EU-Afrika Gipfel.

 EU-Afrika-Gipfel

Rund zehn Prozent der Flüchtlinge in Deutschland kommen aus Afrika. Die Bevölkerung auf dem afrikanischen Kontinent wächst seit Jahrzehnten. Bis zum Jahr 2050 prognostizieren die Vereinten Nationen einen Anstieg auf 2,5 Milliarden Menschen. Um die Migrationstendenzen abzumildern und die Fluchtursachen zu bekämpfen, fordern viele Beobachter bessere Lebensbedingungen in den Herkunftsländern. Genau darum geht es unter anderem auf dem EU-Afrika-Gipfel in Abidjan in der Elfenbeinküste.

Die Entwicklungszusammenarbeit hat dieses Ziel ja schon lange, aber es ist bisher noch nicht mit der Konsequenz und Eindeutigkeit verfolgt worden, wie wir das jetzt tun. – Günter Nooke, Afrikabeauftragter der Bundeskanzlerin

Stärkung der Wirtschaft

Das Ziel des Gipfels ist eine bessere Partnerschaft zwischen der Afrikanischen und Europäischen Union. Entscheidend für den Erfolg dieses Vorhabens ist laut EU-Kommissionspräsident Juncker die Verbesserung der wirtschaftlichen Situation in vielen Teilen Afrikas. Das gilt demnach für die Beseitigung von Fluchtursachen und die politische Stabilität der afrikanischen Länder. Von einer engeren Zusammenarbeit sollen auch die Europäischen Mitgliedsstaaten wirtschaftlich profitieren.

Wenn wir Grenzen dicht machen, müssen wir auf der anderen Seite auch über legale Migration, Austausch von Studierenden und Leuten die eine Berufsausbildung gemacht haben, nachdenken. So dass gegenseitig eine Art von Vorteils-Situation entsteht und nicht jeder nur für sich versucht, sich voneinander abzugrenzen. – Günter Nooke

Über den EU-Afrika-Gipfel, die wirtschaftliche Zukunft des afrikanischen Kontinents und deren Bedeutung für Europa hat detektor.fm-Moderatorin Doris Hellpoldt mit Günter Nooke, dem Afrikabeauftragten der Bundeskanzlerin gesprochen.

Günther NookeWir haben an vielen Stellen auch Erfolge in der Entwicklungspolitik, auch mit autoritären Regimen. Das ist natürlich nicht das, was wir wollen. Es geht ja nicht nur um den Bau von Straßen, sondern auch um Sozialstandards und aber auch um menschenrechtliche Mindeststandards.Günter Nookeals Afrikabeauftragter der Bundeskanzlerin beim Gipfel vor Ort dabei.