EU ohne Großbritannien? Premier Cameron will Volksentscheid

23.01.2013

In seiner Grundsatzrede hat der britische Premier Position zur Europäischen Union bezogen. Er fordert Reformen und will die Briten über den Verbleib Großbritanniens in der EU abstimmen lassen.

Seine Rede hatte Cameron mehrmals verschoben. Foto: © World Economic Forum / flickr.com.

Der britische Premier David Cameron hat sie nun endlich gehalten – seine lang erwartete Grundsatzrede zu Europa. Darin hat er deutlich gemacht, dass er die Briten in einem Volksentscheid über die Mitgliedschaft in der EU abstimmen lassen will. Allerdings frühestens nach 2015, im Falle seiner Wiederwahl.

ist Politikwissenschaftler und hat mehrere Jahre in England gelehrt.Gerhard Dannemannist Politikwissenschaftler und hat mehrere Jahre in England gelehrt. 

Cameron hat betont, er selbst sei für einen Verbleib Großbritanniens in der EU. Eine Vorraussetzung dafür sei jedoch eine Reform der EU-Veträge. Es geht ihm vor allem um Kompetenzen, die er aus Brüssel zurückholen möchte.

Damit gibt er offenbar dem Druck der euroskeptischen Stimmen in Großbritannien nach. Diese werden nicht nur in seiner eigenen Partei immer lauter.

Über Camerons Rede und die britische Rolle in der EU haben wir mit Gerhard Dannemann gesprochen. Er ist Professor für British Politics am Großbritannien-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin.