Play
Das Rote Rathaus beheimatet den Berliner Senat und den regierenden Bürgermeister Berlins. Foto: meunierd | shutterstock
Bild: meunierd | shutterstock

Frag den Staat | „Volksentscheid Transparenz“ verzögert sich

„Bisher ist noch keine Kostenschätzung fertig“

In Berlin sollten bereits Mitte Juni Unterschriften für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung gesammelt werden. Weil der Berliner Senat sich nicht an den Zeitplan gehalten hat, verzögert sich das Verfahren um mindestens sechs Wochen.

Zeitplan durcheinander

Die Initiative „Volksentscheid Transparenz“ muss einen Rückschlag hinnehmen. Ihr Vorhaben, die Entscheidungen von Politik und Verwaltung nachvollziehbarer zu machen, wird sich um mindestens sechs Wochen verzögern. Der Grund: Der Berliner Senat hat angekündigt, dass mit einer Kosteneinschätzung nicht vor Ende Juli gerechnet werden kann.

Die Schätzung der Kosten aus der Umsetzung des Begehrens ist ein essenzieller Bestandteil der Unterschriftensammlung. Die Senatsverwaltung für Inneres begründet die Verzögerung mit der Komplexität des Gesetzesentwurfes, der dem Begehren zu Grunde liegt. Ursprünglich waren in Anlehnung an vergleichbare Verfahren drei Monate dafür veranschlagt.

Es zeigt aber doch, dass die Verwaltung Volksbegehren und direkte Demokratie allgemein nicht allzu ernst zu nehmen scheint. – Lea Pfau von FragDenStaat.de

Mehr Transparenz

Das Bündnis, welchem unter anderem die Open Knowledge Foundation Deutschland, Mehr Demokratie, der Chaos Computer Club und die Digitale Gesellschaft angehören, fordert eine Plattform, auf die alle kostenlos zugreifen können. Dort sollen sie Verträge, Gutachten und Senatsbeschlüsse einsehen können. Für das Bündnis ist es wichtig, dass alle Unterlagen von der Verwaltung aktiv veröffentlicht werden.

Vorbild Hamburg

Die Initiative aus Berlin hat einen erfolgreichen Vorreiter aus Hamburg. Schon 2012 hat die Initiative „Transparenz schafft Vertrauen“ ihren Gesetzesentwurf durchgesetzt. Damit war es dem Chaos Computer Club und Transparency International gelungen, „aus dem Informationsrecht der Menschen eine Informationspflicht der Behörden“ zu machen. Seitdem stehen den Hamburgerinnen und Hamburgern solche Daten weitestgehend frei zur Verfügung.

Über mehr Transparenz, politische Teilhabe und Mitbestimmung der Bürger spricht detektor.fm-Moderator Max Koterba mit Lea Pfau von FragDenStaat.

Insgesamt kann man sagen, dass die direkte Demokratie in Deutschland eher so mittelmäßig gut geregelt ist.Lea Pfau
Frag den Staat | „Volksentscheid Transparenz“ verzögert sich 04:09

Redaktion: Frederik Trautmann


„Wer nicht fragt, bleibt dumm!“
Welche Infos der Staat herausgibt und wo er mauert.
Jede Woche. Auch als Podcast (u. a. Apple Podcasts, Deezer, Spotify).

In Kooperation mit:

fragdenstaat_logo

 

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen