Frag den Staat | Wirbt Kraftfahrt-Bundesamt für Umtauschprämie?

Eine „einseitige Werbeaussage“

Ein Brief vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) an Dieselbesitzer wird kritisiert, für BMW, VW und Daimler zu werben. Frag den Staat hat sich die interne Kommunikation dazu angeschaut.

Kraftfahrt-Bundesamt: Werbung oder Brief?

In dem Schreiben fordert das Kraftfahrt-Bundesamt Besitzer von älteren Dieselfahrzeugen dazu auf, sich ein neues Fahrzeug zuzulegen. Dazu empfiehlt das Bundesamt Umtauschaktionen und Rabatte der deutschen Autohersteller BMW, Daimler und VW. Für weitere Fragen sind in dem Brief ausschließlich die Kontaktdaten dieser drei Herstellern angegeben. Das ist ganz klar Werbung, sagt unter anderem der ADAC.

Das ist letztlich das Ziel der Aktion, Leute dazu zu bewegen, von diesen Unternehmen mehr zu kaufen. – Arne Semsrott, Frag den Staat

Für die „Verbesserung der Luftqualität“

In dem Brief schreibt das Kraftfahrbundesamt, dass die Fahrzeughalter mit ihrem Autokauf zu der  „Verbesserung der Luftqualität“ in deutschen Städten beitrügen. Der Bundesverband der Verbraucherschutzzentrale kritisiert jedoch, dass der Brief „keine Lösungen für viele von Fahrverboten bedrohte Verbraucherinnen und Verbraucher“ aufweist. Die Bundesregierung hatte ein Paket mit Maßnahmen beschlossen um Dieselfahrverbote in Städten mit hoher Luftverschmutzung zu vermeiden. Die Rabatte für den Kauf von Neuwagen mit modernen Abgasanlagen gehören zu diesem Paket.

KontrastmittelMan macht das, vermute ich, weil man den Standort Deutschland und die Autoindustrie stärken will.Arne Semsrottüber die Werbung in Briefen vom Kraftfahrt-Bundesamt. 

Frag den Staat hat die interne Kommunikation zu den Briefen beim Kraftfahrt-Bundesamt analysiert. Darüber hat detektor.fm-Moderator Christian Erll mit Arne Semsrott von Frag den Staat gesprochen.

Redaktion: Frida Neander Rømo & Mona Kellermann