Früher Indiedisko, heute Berghain – The Mouse Folk und ihr Debüt “Handle With Care”

01.08.2012

Es ist gar nicht so leicht für eine Band, den eigenen Sound zu finden. Die Berliner The Mouse Folk merken das auch gerade. Ursprünglich sind sie mal als Indie/Folkband gestartet, strecken ihre Fühler aber gerade in Richtung Elektro aus. Was dazwischen entsteht, haben die fünf Musiker auf eine EP gepresst. „Handle With Care“ heißt sie.

Regenverliebt? Die erste Single “Cows, Cars, Ships” von der neuen The Mouse Folk-EP beginnt auch mit Tröpfelgeräuschen.

Es beginnt mit einem Flimmern, dann kommt ein Tröpfeln dazu, ein Knarzen, ein Knistern, eine Stimme und dann endlich ein Beat. So klingt Cars, Cows, Ships, die erste Singleauskopplung aus dem Debut der Band The Mouse Folk. Seit knapp anderthalb Jahren schon basteln die fünf Berliner an ihrem ersten Album. Handle with Care ist nun trotzdem erstmal eine EP mit nur neun Stücken geworden.

Vor zwei Jahren haben sich die fünf Berliner über gemeinsame Freunde kennengelernt und The Mouse Folk gegründet. Cellist und Bassist Philip ist seit Anfang diesen Jahres dabei. Am Anfang, also vor zwei Jahren, spielten die Fünf das, was zu der Zeit aus allen Radios drang: Indie mit ein bisschen Elektro- und Folkeinflüssen. Aber gerade wirft die Band ihren alten Sound komplett über Bord, erzählt Bandmitglied Benny. Und deswegen ist Handle with Care auch noch kein endgültiges Album, sondern erstmal nur eine EP.

Wir sind gerade in einer ganz starken Entwicklung, das ist eine sehr intensive Zeit. Alles was man früher in der Band hatte, wird weggeworfen und kommt neu zusammen. Das war früher schon eher eine Indie/Elektronik-Band und auf den Konzerten, wenn wir danach feiern waren, dachten wir meistens: Eigentlich gehen wir eher in andere Clubs feiern. Deswegen hat sich das eher in die Techno/Elektronik-Richtung entwickelt, weil wir eher in unserem Umfeld spielen wollten.

Dass The Mouse Folk nun mehr in die elektronische Richtung steuern, zeigen sie auf der neuen Platte mit drei Remixen. Bei zweien hatte Keyboarder Paul, der schon lange auch DJ und Produzent ist, den Hut auf. Den Remixe zu ihrer Single Cars, Cows, Ships hat die Band komplett aus den Händen gegeben. Der Leipziger Lake People hat daraus ein Elektrostück gemacht.

Lakepeople ist guter Freund von uns und wir mögen seine Musik. Wir haben ihn gefragt, ob er nicht was von uns remixen kann und haben das Stück damit komplett aus der Hand gegeben. Und dann haben wir’s zum ersten Mal gehört und fanden’s überraschend und schön und gut. Wir hatten überhaupt keine Erwartungen, weil wir seine Musik gut kennen und ihm vertraut haben.

Trotzdem bleiben die Indie- und Folktendenzen auf Handle with Care noch deutlich zu hören. Die Songs von The Mouse Folk sind komplex arrangiert und instrumentalisiert. Neben die klassischen Instrumente Gitarre, Bass, Schlagzeug mischt die Band Samples und Computersounds. Das erinnert ein bisschen an das, was seit Jahren aus Weilheim kommt: The Notwist, Lali Puna und Console – nur ein bisschen sommerlicher und poppiger.

Dass die neue EP knapp anderthalb Jahre gedauert hat, hängt auch damit zusammen, dass The Mouse Folk, bei denen die meisten noch studieren, Probleme hatten, die Produktion zu bezahlen. Ihr Label Mikrokleinstgarten startete deswegen einen Crowdfundingaufruf. Mit Erfolg: 3000 Euro kamen dabei zusammen. Das deckte nicht die komplette Platte, aber einen erheblichen Teil. Wer die Spender waren, darüber kann Benny nur ungefähr spekulieren.

Das waren 70 oder 80 Leute und manche kennt man und manche überhaupt nicht, da wissen wir nicht, wie die auf uns gekommen sind. Das sind ja auch bloß Nicknames, die du da siehst.

Wann der Umbruch im Sound von The Mouse Folk perfekt ist und auf Albumlänge gepresst werden kann, steht noch nicht fest. In den kommenden Wochen ist die Band mit einem Mix aus neuen und alten Stücken erstmal auf Tour.