“Kein Grund, sich Sorgen zu machen”: Ägypten öffnet die Grenze zu Gaza

30.05.2011

Nach vier Jahren Blockade öffnet Ägypten seinen Grenzübergang zu Gaza. Während sich Israel besorgt zeigt, bleibt fraglich, welche Motive die neue ägyptische Regierung mit diesem Akt verfolgt.

ist Experte für ägyptische Außenpolitik bei der Stiftung Wissenschaft und PolitikDr. Stephan Rollist Experte für ägyptische Außenpolitik bei der Stiftung Wissenschaft und Politik 

Irritiert und besorgt schaut Israel dieser Tage auf die Geschehnisse im Umland. Nachdem das jüngste Versöhnungsabkommen zwischen der radikal-islamischen Hamas und der gemäßigten Fatah die israelische Regierung in Aufruhr versetzte, droht nun ein neuer Risikofaktor. Am Samstag hat Ägypten – nach vier Jahren Blockade – seinen Grenzübergang in den Gazastreifen geöffnet. Israelische Regierungsmitglieder befürchten nun, dass Waffen und Terroristen ungehindert nach Gaza gelangen können. Das war bislang nur durch ein gut ausgebautes Tunnelnetz möglich. Israel befürchtet, das könnte die radikalen Kräfte noch verstärken – zurecht? Und welche Rolle spielt die neue ägyptische Regierung, die die Umwälzungen im Nahen Osten vorantreibt?

Das haben wir Dr. Stephan Roll von der Stiftung Wissenschaft und Politik gefragt. Er ist Experte für ägyptische Außenpolitik und beschäftigt sich in einer Forschungsgruppe der Stiftung mit dem Nahen und Mittleren Osten. Im Interview erklärt er, wieso die Grenzöffnung keine sicherheitspolitische Bedrohung für Israel bedeutet und inwiefern Ägypten unter der neuen Regierung die Rolle eines pragmatischen Vermittlers einnehmen kann.