Geflüchtete Rohingya sitzen fest

Angst vor der Rückkehr

29.01.2018

Eigentlich sollten diese Woche die ersten Rohingya-Flüchtlinge von Bangladesch in ihre Heimat Myanmar zurückgebracht werden. Doch daraus wird vorerst nichts. Stattdessen harren sie weiter im Flüchtlingslager aus – unter katastrophalen Bedingungen.

Hunderttausende Rohingya nach Bangladesch geflüchtet

Sie sind vor Massakern, gewalttätigen Übergriffen und willkürlicher Zerstörung aus ihrer Heimat Myanmar geflohen: Mehr als 650.000 Angehörige der ethnischen Minderheit Rohingya haben die Behörden im Nachbarland Bangladesch seit August registriert. Die meisten von ihnen sind teils unter katastrophalen Bedingungen in einem Flüchtlingslager nahe der Stadt Cox’s Bazar untergebracht.

Für die Gewalt in ihrer Heimat machen die Flüchtlinge Soldaten aus Myanmars Armee verantwortlich. Die Armee hingegen behauptet, nur eine kleine Gruppe Aufständischer zu bekämpfen. Dem widerspricht allerdings der UN-Hochkommissar für Menschenrechte,  Zeid Ra’ad Al Hussein. Er bezeichnete das Vorgehen der Soldaten als ein „Paradebeispiel für ethnische Säuberungen“.

Rückführung abgebrochen

Ende letzten Jahres hatten sich die Regierungen von Myanmar und Bangladesch eigentlich auf eine schrittweise Rückführung der Flüchtlinge geeinigt. Der Plan: Ab Anfang dieser Woche sollten die ersten Rohingya in ihre Heimat zurückkehren. Doch die Regierung von Bangladesch hat in letzter Minute interveniert: Zu viele Fragen seien noch offen.

Die Menschen in den Camps haben ehrlich gesagt furchtbare Angst, zurück nach Myanmar geschickt zu werden. – Jennifer Bose von der Hilfsorganisation CARE

Tatsächlich hatten auch viele der Flüchtlinge gegen die Rückführung protestiert. Sie fürchten, dass sie nach ihrer Rückkehr wieder Opfer von Gewalt werden könnten. Doch die geflohenen Rohingya stehen vor einem Dilemma, denn das Flüchtlingscamp in Bangladesch ist für die meisten keine wirkliche Alternative.

Wie die Lage vor Ort aussieht und wie es für die Flüchtlinge jetzt weitergeht, darüber hat detektor.fm-Moderatorin Doris Hellpodt mit Jennifer Bose von der Hilfsorganisation CARE gesprochen.

Jennifer Bose, CARE. Foto: Asafuzzaman Captain / CARESolange keine Besserung in Myanmar in Sicht ist, ist es unmöglich, dass die Menschen zurückkehren können.Jennifer Bosearbeitet für die Hilfsorganisation CARE im Flüchtlingslager Cox's Bazar in Bangladesch. 

Redaktion: Jan Philipp Wilhelm