Generaldebatte des Bundestags – Merkel und Steinbrück im Duell

21.11.2012

Obwohl die Bundestagswahl erst im September 2013 stattfindet, richten sich schon jetzt alle Augen auf die Kanzlerin und ihren SPD-Herausforderer Peer Steinbrück. So auch heute, als es zu einem zweiten Rededuell zwischen den beiden Politikern gekommen ist.

Kennen sich bereits aus Rededuellen: Angela Merkel und Peer Steinbrück begegnen sich immer wieder im deutschen Bundestag.  Foto: © Axel Schmidt/dapd

Ende September hat die SPD, für viele Beobachter überraschend früh, Peer Steinbrück als ihren Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl 2013 vorgestellt. Damit ist der ehemalige Finanzminister wieder in den Mittelpunkt der Berichterstattung gerückt.

Hauptstadt-Korrespondent der Leipziger VolkszeitungDieter WonkaHauptstadt-Korrespondent der Leipziger Volkszeitung 

Debatte über Bundesbudget

In dieser Woche wird im Bundestag über den Haushalt für das nächste Jahr beraten und dazu gehört auch die heutige Generaldebatte. Diese wird von der Opposition traditionell dazu genutzt, die Bundesregierung zu kritisieren.

Merkel und Steinbrück im direkten Duell

Es war das zweite Rededuell der beiden vor dem Parlament, seit der SPD-Politiker offiziell als Kanzlerkandidat feststeht. Erwartungsgemäß sparte Steinbrück nicht mit Kritik an der Kanzlerin. So sagte er: „Jede Frittenbude in Deutschland wird besser gemanagt als die Energiewende“. Die CDU-Vorsitzende hielt jedoch dagegen und nannte diese Regierung, „die erfolgreichste Bundesregierung seit der Wiedervereinigung“.

Dieter Wonka hat uns verraten, warum Angela Merkel für ihn am Ende der Debatte die bessere Figur abgegeben hat. Der langjährige politische Beobachter und Hauptstadt-Korrespondent der Leipziger Volkszeitung war während der Sitzung im Bundestag anwesend.

Steinbrück hat keine Wechselstimmung beschworen. – Dieter Wonka