Green Radio | 30 Jahre Tschernobyl: Wie weit sind wir mit dem Atomausstieg?

"Wir hätten bis 2015 aussteigen können"

21.04.2016

In diesem Jahr jährt sich die Atomkatastrophe von Tschernobyl zum 30. Mal, die von Fukushima zum fünften. Nach dem Unglück in Japan hat die deutsche Bundesregierung 2011 beschlossen, aus der Kernenergie auszusteigen. Trotzdem laufen derzeit noch acht Meiler. Läuft mit dem Atomausstieg alles nach Plan?

+++Green Radio: Umwelt und Nachhaltigkeit – eine Kooperation mit dem Umweltbundesamt.+++


Gelbe Pfützen, grüne Milch

In Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt

In Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt

Sie haben sich über gelbe Pfützen und grüne Milch gewundert: Aber die Menschen in der Ukraine wussten tagelang nicht, was dafür verantwortlich war und was die übrige Welt bereits erschütterte. Am 26. April 1986 – vor nunmehr 30 Jahren – ist der Reaktor des Kernkraftwerks in Tschernobyl explodiert. Dieser größte anzunehmende Unfall (kurz: GAU) hat tausenden Menschen das Leben gekostet. Durch das Austreten von großen Mengen Radioaktivität sind darüber hinaus weite Teile der Region für immer unbewohnbar.

2011 dann Fukushima: Nach einem Erdbeben begann eine verheerende Unfallserie. In drei Blöcken des Atomkraftwerks kam es zur Kernschmelze. Doppelt so viel Radioaktivität wie 1986 in Tschernobyl wurde freigesetzt; Luft, Boden, Wasser sind dadurch verseucht worden. Etwa 170.000 Bewohner der japanischen Region mussten ihre Heimat verlassen. Ob sie jemals zurückkehren können, gilt als sehr unwahrscheinlich bis ausgeschlossen.

2011: Atomausstieg beschlossen

In der Folge hat sich die deutsche Bundesregierung unter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der diplomierten Physikerin, zum Atomausstieg entschieden. Die Energiewende wurde 2011 beschlossen und eingeleitet. Demnach sollen in Deutschland bis zum Jahr 2022 alle Meiler vom Netz gehen. Kernkraftwerke wie Biblis A und B sowie das AKW Krümmel sind bereits abgeschaltet.

Acht Kernkraftwerke laufen hierzulande noch. 2015 haben die mehr als 14 Prozent zur Bruttostromerzeugung beigesteuert. 30 Prozent hingegen stammen aus erneuerbaren Energien.

Wie weit sind wir?

Über die Notwendigkeit von Atomkraft und den Rückbau von ausgedienten Meilern spricht detektor.fm-Moderatorin Astrid Wulf mit Tobias Münchmeyer. Er ist Nuklearexperte bei der Umweltschutzorganisation Greenpeace. Ein wesentliches Problem beim Atomausstieg sieht er in der fehlenden Lösung für die Endlagerung von radioaktivem Müll.

Greenpeace people: Tobias Muenchmeyer
Berlin 8.11.2006
(c) Andreas Schoelzel/GreenpeaceWir brauchen den Atomstrom nicht mehr, weil wir zum einen erheblich exportieren und zum anderen moderne Gaskraftwerke stillstehen und nur in Betrieb genommen werden müssten. Tobias Münchmeyerist Nuklearexperte bei der Umweltschutzorganisation Greenpeace.  

Green Radio gibt es jeden Donnerstag und auch als Podcast.