Green Radio | Giftstoffe in Flüssen und Seen

Wie belastet sind Europas Gewässer?

26.06.2014

Forscher haben in sehr vielen europäischen Gewässern Gifte entdeckt. Dadurch sehen sie diverse Lebewesen und Ökosysteme gefährdet. Wie groß die Belastung ist und welche Gefahren davon ausgehen, fragen wir einen Experten.

Giftstoffe in Flüssen können aus Schiffslacken stammen. Foto: AFP/Patrik Stollarz

+++ Green Radio: Umwelt und Nachhaltigkeit – eine Kooperation mit dem Umweltbundesamt. +++


In Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt

In Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt

Was gibt es Schöneres, als im Sommer in einen kühlen See oder Fluss zu springen? In Deutschland ist das kein Problem, viele Gewässer sind dafür sauber genug. Das heißt aber nicht, dass sie völlig frei von schädlichen Chemikalien wären. Forscher der Universität Koblenz-Landau haben 4.000 Gewässerproben aus ganz Europa auf ihre Schadstoffkonzentration ausgewertet – und sind in vielen Fällen fündig geworden.

Gifte bedrohen manche Arten akut

Bei 42 Prozent der Proben halten sie die Gift-Konzentration für gefährlich. Sie sehen klare Risiken zum Beispiel für wirbellose Tiere, Algen und Fische. Bei ungefähr jedem siebten untersuchten Gewässer sehen sie sogar die akute Gefahr, dass bestimmte Arten wegen der Gifte aussterben.

Welche Giftstoffe die Forscher genau gefunden haben, woher sie kommen, ob sie auch für Menschen gefährlich sind und was sich dagegen tun lässt, hat uns Ralf Schäfer erklärt. Er ist Landschaftsökologe an der Universität Koblenz-Landau und einer der Autoren der Studie.


+++ Green Radio als Podcast? Dann hier abonnieren. +++