Gute Nachrichten Das Hospiz Sinus in Hamburg

"Die Menschen sterben, wie sie gelebt haben"

04.03.2015

Sterben war jahrelang ein unsichtbares Thema. Es fand in der Regel im Krankenhaus statt, als Teil einer dort funktionierenden Routine. Im Hospiz ist das anders. Sterben bedeutet dort, jemanden an seinen letzten Tagen wirklich begleiten. Ein Besuch im Hospiz Sinus, dem ersten Hospiz Hamburgs.

Man will es einfach nicht wahrhaben: wenn ein Menschenleben zu Ende geht, wenn der Tod sich ankündigt. Vor kaum einem Thema drücken wir uns so erfolgreich.

Wir lenken uns ab, wollen Dinge erleben, geben uns der Gute-Laune-Industrie hin, machen Sport, essen gesund, geben Geld für Kosmetik, Schönheitschirurgen und Gesundheitspräparate aus.

Doch der Tod lässt sich nicht verdrängen. Früher oder später drängt sich diese Frage jedem auf: wo und wie wollen wir sterben?

Sterben zum Thema machen

In Deutschland war das Sterben lange Zeit aus dem Alltag verbannt, unsichtbar gemacht. Es geschah im Krankenhaus. Und es war Teil einer großen, funktionierenden Routine dort.

Diese Zeiten sind, zumindest allmählich, vorbei. Hospize, auch Sterbehäuser genannt, kümmern sich um diese letzten Tage im Leben eines Menschen. Sie betreuen Angehörige und sorgen dafür, dass der Sterbende sich wohl fühlen kann – so gut das eben geht.

Eines der ersten Hospize in Deutschland und das erste in Hamburg war das Hospiz Sinus. 1997 begann man dort mit der Arbeit. Und war damals einer der Pioniere. Marcus Engert ist dort hingefahren und hat mit der Gründerin Gabriela Holmer-Cichosz über die Hospizarbeit gesprochen.


Blick hinter die Kulissen des Hospiz Sinus in Hamburg

  • Hunde spielen eine große Rolle im Hospiz Sinus. Im Huntergrund: Gabriele Holmer-Cichosz. | Foto: © Hospiz Sinus
  • Hunde spielen eine große Rolle im Hospiz Sinus. | Foto: © Hospiz Sinus
  • Hunde spielen eine große Rolle im Hospiz Sinus. | Foto: © Hospiz Sinus
  • Die Köche des Hamburger Hospizes. | Foto: © Hospiz Sinus
  • Die Hospiz-Mitarbeiter bei der Besprechung. | Foto: © Hospiz Sinus
  • Hunde spielen eine große Rolle im Hospiz Sinus. | Foto: © Hospiz Sinus
  • Das Gästebuch im Hospiz Sinus - daneben: brennende Kerzen, eine für jeden eben verstorbenen Gast. | Foto: Hospiz Sinus


 

präsentiert die ‚Guten Nachrichten‘.

Gute Nachrichten“ werden präsentiert von der GLS Bank – der ersten sozial-ökologischen Universalbank der Welt.


„Gute Nachrichten“ – unter diesem Titel stellen wir jeden Mittwoch Projekte, Initiativen und Firmen vor, die etwas besser machen wollen. Arbeit verbessern, Wirtschaft und Moral in Einklang bringen, den Umweltschutz voranbringen, fair produzieren, nachhaltig wirtschaften oder kulturell bereichern.

Alle Folgen gibt es hier. Sie wollen die ‚Guten Nachrichten‘ jede Woche bekommen? Dann hier den Podcast abonnieren!