Honduras-Wahl – Ist betrogen worden?

29.11.2013

Die Wahl in einem der ärmsten Länder Welt sorgt immer noch für viele Emotionen. Im Moment sieht es so aus, als ob der konservative Hernández die Präsidentschaftswahl gewinnen wird. Ob jedoch richtig ausgezählt worden ist, wagen viele zu bezweifeln.

Protestierende Studenten der Universität in Tegucigalpa. Foto: Orlando Sierra / AFP

berichtet aus Honduras.Jutta Blumeberichtet aus Honduras. 

Seit 2009 der damalige Präsident Zelaya aus dem Amt geputscht worden ist, haben in Honduras Armut und Gewalt massiv zugenommen. In den letzten vier Jahren hat sich der zentralamerikanische Staat stark militarisiert und Gesetze erlassen, die es kriminellen Gruppierungen erleichtern ihr Geschäfte abzuwickeln.

Der Vorwurf des Wahlbetruges

Letztes Wochenende ist in Honduras ein neuer Präsident gewählt worden.  Zumindest vorläufig ist Juan Orlando Hernández von der konservativen Nationalen Partei offiziell als Sieger der Wahlen erklärt worden. Im Vorfeld galt Xiomara Castro, die Ehefrau des 2009 gestürzten Zelaya, als Favoritin. Gemeinsam mit ihren Anhängern der linksgerichteten LIBRE-Partei fechtet sie nun die Wahlergebnisse an.

Über die Situation in Honduras nach den Wahlen haben wir mit der Journalistin Jutta Blume gesprochen.

Es gibt massive Vorwürfe der Wahlfälschung, vor allen Dingen von der Partei LIBRE und von der Anti-Korruptionspartei PAC. – Jutta Blume