“Ich, Putin” – Ein Doku-Portrait über Russlands mächtigsten Mann

27.02.2012

Wladimir Putin ist einer der mächtigsten Männer der Welt. Er will nun zum dritten Mal Präsident zu werden. Der deutsche Dokumentarfilmer Hubert Seipel hat ihn sechs Monate begleitet - und ist dem russischen Machthaber so nah gekommen, wie kein anderer westlicher Jounalist bisher.

Keine Überraschung erwartet: Wladimir Putin wird wahrscheinlich am Sonntag wieder zum russichen Präsidenten gewählt. Foto: © Michael Urban/dapd

hat Wladimir Putin sechs Monate begleitet. Foto: WDRHubert Seipelhat Wladimir Putin sechs Monate begleitet. Foto: WDR 

Das Wochenende der Wahlen in Russland steht kurz bevor und alle Beobachter sind sich einig: Der neue Präsident wird wohl Wladimir Putin heißen.

Nach einer „Auszeit“ als Premierminister – die russische Verfassung erlaubt nur zwei aufeinanderfolgende Amtszeiten als Präsident – tritt Putin dann auch formell wieder an die Stelle, die er in den Augen vieler all die Jahre innehatte: als Steuermann des größten Landes der Erde.

Der russische Machthaber ist dafür bekannt, die Medien in Russland stark unter Druck zu setzen, kein Freund von Journalisten zu sein – und auch westliche Berichterstatter grundsätzlich für steuerbar zu halten.

Dem deutschen Dokumentarfilmer Hubert Seipel ist nun nach jahrelanger Vorbereitung gelungen, woran bisher so viele scheiterten: Wladimir Putin über längere Zeit mit der Kamera näher zu kommen. Der Dokumentarfilm „Ich, Putin“ wird heute Abend 22.45 Uhr im Ersten gezeigt.

Über die Zeit mit Wladimir Putin und seinen Film  „Ich, Putin – Ein Portrait“ haben wir mit Hubert Seipel gesprochen – und ihn auch gefragt, wie frei er wirklich arbeiten konnte.

Ich, Putin - Ein Portrait - Hubert Seipel über den mächtgsten Mann Russlands

Er inszeniert sich nicht nur als Machtmensch. Er ist offenkundig auch Machtmensch.