Informiert wählen

Die Qual der Wahl(helfer)

22.09.2017

Einen letzten Blick in die Parteiprogramme werfen, bevor es am Sonntag in die Wahlkabinen geht? "Informiert wählen" hilft dabei.

Informiert wählen

Informiert wählen – ist zum einen eine Internetseite und zum anderen eine Initiative, die sich für politische Aufklärung einsetzt. Auf der Seite kann man die Wahlprogramme der sechs größeren Parteien vergleichen. Man sieht auch ganz deutlich, wenn eine Partei sich zu einem Thema gar nicht äußert. Außerdem sind die Informationen vereinfacht, sodass sie jeder versteht.

Wir haben versucht die verklausulierte Sprache raus zu bekommen. Wir haben Oberthemen gesetzt, damit sich keiner durch 700 Seiten Wahlprogramme durcharbeiten muss. – Rick Sprotte, Informiert wählen

Klingeltour

Die Initiative hat im ersten Schritt einen Flyer erarbeitet. Auch dort sind acht große Themengebiete aus den Parteiprogrammen einfach dargestellt, im direkten Vergleich. Daraufhin entstand erst die Idee, die Infos online bereit zu stellen. Hinter der Initiative steht keine Parteien, sondern „eine Gruppe junger Menschen“, wie sie selbst sagen.

Die Gruppe hat sich genau für dieses Projekt gegründet. Aus dem Freundeskreis und über Bekannte, so das wir am Ende zwanzig Leute waren. – Rick Sprotte

Mit den Flyern ist die Gruppe in Leipzig und Umgebung losgezogen und hat an Haustüren geklingelt. Die Reaktionen waren unterschiedlich. Von Nicht-Wählern, über ganze Wohngemeinschaften, die DIE PARTEI wählen bis hin zu „Wir kaufen nichts“ an der Gegensprechanlage, war alles dabei.

Wir haben das typische Klinkenputzen gemacht. Und eben gesagt, dass wir ins Gespräch kommen wollen. Es war insgesamt megaspannend mit so vielem verschiedenen Menschen ins Gespräch zu kommen, weil man nie weiß, wer hinter der Tür ist. – Rick Sprotte

detektor.fm-Moderator Christian Eichler hat mit Rick Sprotte von Informiert wählen über deren Internetseite gesprochen und über seine Erfahrungen beim Klinken putzen.

Informiert WählenWir hatten zwei Richtungen. Einmal motivieren wählen zu gehen. Und der zweite Schritt war, informiert wählen zu gehen. Rick Sprotteist Teil der Initiative "Informiert wählen" und hat dafür an Leipziger Haustüren geklingelt.