Sprache und Sprechen

Israel will “Nazi” als Schimpfwort verbieten

12.02.2014

Sprachnazi, Kochnazi, oder der schnell gezogene Nazi-Vergleich in einer hitzigen Diskussion: in Israel soll es das nicht mehr geben. Dort wird seit Wochen über ein Verbot des Begriffs "Nazi" diskutiert. Junge Israelis sehen in der Verwendung kein Problem. Sie sehen das Verbot eher als Eingriff in die Meinungsfreiheit.

Das Holocaust Museum in Jerusalem erinnert an die sechs Millionen von Nazis getöteten Juden. Foto: MENAHEM KAHANA / AFP




Es ist das ultimative Schimpfwort. Wer in Israel seinen Gegner beleidigen und verunglimpfen will, der nennt ihn schlicht: einen Nazi.

hält die Bildung und Erziehung für den entscheidenden Aspekt. Bild: Botschaft des Staates Israel Berlin"Ich denke, dass ein Verbot nicht die richtige Lösung ist. Die richtige Lösung wäre vielleicht eine Mischung aus rechtlichen Instrumenten, Erziehung und Bildung."Emmanuel Nahshonhält die Bildung und Erziehung für den entscheidenden Aspekt. Bild: Botschaft des Staates Israel Berlin 

Seit Wochen diskutiert die Knesset in Jerusalem nun über ein Verbot. Man will die inflationäre Verwendung des Wortes stoppen. In Zukunft soll der Begriff „Nazi“ nur noch zu pädagogischen und historischen Zwecken genutzt werden dürfen.

Trivialisierung des Holocaust

Befürworter, allen voran Abgeordnete der rechten Israel Beitenu-Partei, stören sich an der inflationären Verwendung des Wortes. Wenn schon kleine Ärgernisse des Alltags als Schoah – der hebräische Ausdruck für Holocaust -bezeichnet werden, denn sei dies nur noch eins: eine Trivialisierung des Völkermordes an den Juden.

Nicht verharmlost – sondern besiegt

Es sind vor allem israelische Ultraorthodoxe und Rechtsextremisten, die Nazischmähungen und Symbole des Nationalsozialismus häufig bei Demonstrationen als Mittel der Provokation nutzen.

Junge Israelis sehen darin hingegen kein Problem. Sie sehen da eher „viel Lärm um nichts“. Der Holocaust werde durch die Verwendung des Wortes nicht verharmlost – sondern besiegt.

Ist das Verbot also ein Eingriff in die Meinungsfreiheit? Ist der Begriff „Nazi“ vielleicht schon zu sehr im israelischen Sprachgebrauch etabliert? Und wie wäre ein Verbot umsetzbar? Darüber haben wir mit Emmanuel Nahshon gesprochen. Er ist Gesandter der israelischen Botschaft in Berlin.