Ist das gerecht? | Urteil gegen NPD-Werbespot

„Die NPD testet ihre Grenzen“

Das ZDF hat sich geweigert, den Werbespot der NPD zur Europawahl auszustrahlen. Und vor Gericht Recht bekommen. Wo endet die Meinungsfreiheit?

Wahlwerbung für alle

Auf den öffentlich-rechtlichen Sendern sind derzeit wieder Wahlwerbespots zur Europawahl am 26. Mai zu sehen. ARD und ZDF sind gesetzlich verpflichtet, die Spots der Parteien auszustrahlen – hier gilt das Credo der Meinungsfreiheit. Für die Inhalte sind allein die Parteien verantwortlich.

Der Beitrag der rechtsextremen NPD ging dem ZDF nun allerdings zu weit – der Sender wollte den Spot nicht ausstrahlen, denn er sei volksverhetzend. Das ZDF bekommt auf mehreren Instanzen Recht: Das Verwaltungsgericht in Mainz, das Oberverwaltungsgericht in Koblenz sowie das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe bestätigen die Entscheidung. Auch die ARD, der SWR und der rbb wollen den Werbespot nicht senden.

Meinungsfreiheit ist kein Freibrief

Im Beitrag ist unter anderem die Rede von einer „unkontrollierten Massenzuwanderung ausländischer Messermänner“. Es folgt die Parole „Migration tötet!“. Solche Aussagen sind nach Meinung des Oberverwaltungsgerichts Koblenz „geeignet, den öffentlichen Frieden zu stören“ und erfüllen somit den Straftatbestand der Volksverhetzung.

Die NPD hat mit dem Spot bewusst ihre Grenzen ausgestestet. – Achim Doerfer, Rechtsanwalt

Unverständnis bei der NPD

Die NPD hat daraufhin versucht, die Ausstrahlung per Eilantrag zu erzwingen. Der Antrag wurde aber vom Bundesverfassungsgericht abgelehnt. Die Partei hat nun die Möglichkeit, einen neuen Spot für die Europawahl zu produzieren, der strafrechtlich nicht relevant ist. Ob sie das tut, und ob die Sender den Vorschlag akzeptieren, bleibt vorerst offen.

Was das Urteil für die NPD bedeutet und wie es jetzt weitergeht, hat Achim Doerfer mit detektor.fm-Moderator Lars Feyen besprochen.

Oury JallohIch befürchte, es wird jetzt ein inhaltlich identischer Spot mit einem etwas anderen Wortlaut folgen, der gerade noch so legal ist. Achim Doerferwird jede Woche von uns gefragt: Ist das gerecht?. 

Redaktion: Jonas Galm


Jede Woche „Ist das gerecht?“ mit Achim Doerfer hören? Dann einfach den Podcast abonnieren oder direkt bei Apple Podcasts, DeezerGoogle Podcasts oder Spotify hören.