Gauck: Kalkül, Show und Poker rund um eine Nominierung

20.02.2012

In den Verhandlungen über die Wulff-Nachfolge soll es am Wochenende heiß hergegangen sein. Doch wie viel davon war echter Machtkampf, und wie viel war einfach nur Show?

Joachim Gauck, der Konsens-Präsidentschaftskandidat. © Steffi Loos / dapd.

Berlin-Korrespondent der Leipziger VolkszeitungDieter WonkaBerlin-Korrespondent der Leipziger Volkszeitung 

Die Frage, wie es nach Wulff weiter gehen soll, ist seit dem Wochenende geklärt. Der offizielle Kandidat im Rennen um das Präsidentenamt heißt: Joachim Gauck. Die Frage, wie es zu dieser Entscheidung gekommen ist, lässt sich allerdings heute nicht so einfach beantworten.

Hat sich die FDP wirklich in einem harten Machtkampf gegen Union und Kanzlerin durchgesetzt? Oder wurde eventuell in der Koalition gemeinsam überlegt, wie beide Partner ihr Gesicht wahren?

Dieter Wonka ist ein profilierter Kenner der Politikszene, aktuell Hauptstadtkorrespondent der Leipziger Volkszeitung und hat das Wochenende gut informiert verfolgt. Wir haben mit ihm über Sein und Schein der Kandidatenkür in Berlin gesprochen.

schrieb die Gauck-BiografieNorbert Robersschrieb die Gauck-Biografie 

Jetzt stellt sich natürlich eine weitere Frage:
Wer ist dieser Joachim Gauck überhaupt? Und vor allem, wie wird er sein Amt gestalten?

Sein Biograph Norbert Robers kennt sich mit Gaucks Leben so gut aus, wie kaum ein anderer.

Seine Einschätzungen zum kommenden Bundespräsidenten hören Sie im Interview.