“Jungs sind doof”: Negative Vorurteile verstärken schlechte Leistung

25.11.2013

Hören Jungs immer wieder, sie seien schlecht in der Schule, vermindert sich dadurch ihre Leistung. Das ist das Ergebnis des Forschungsprojekts "Sind Jungen die neuen Bildungsverlierer?" Warum lassen sich die Jungs so einschüchtern?

Klassischen Rollenklischees zufolge sind Jungs in Deutsch schlechter als Mädchen. Dieses Vorurteil wirkt sich auf die Schulleistung der Jungen aus. Foto: Ich-und-Du/ Pixelio.de 

Jungs sind schlechter in Deutsch als Mädchen. Zudem landen Jungen öfters auf Hauptschulen, machen seltener Abitur und haben schlechtere Abschlüsse als Mädchen. Das sind die gängigen Vorurteile, die sich auch in einigen Studien widerspiegeln.

Selbsterfüllende Prophezeiung

warnt vor der psychologischen Bedrohung durch Vorurteile.Martin Latschwarnt vor der psychologischen Bedrohung durch Vorurteile.  

Mit Hilfe eines Tests konnte eine Forschungsgruppe der Universität Köln und der Freien Universität Berlin nachweisen: Wenn Jungs immer wieder hören, dass sie schlechter in Deutsch sind als ihre Klassenkameradinnen, werden sie es auch. Eine Art selbsterfüllende Prophezeiung. Warum lassen sich die Jungen von negativen Stereotypen beeinflussen und wie können Lehrer und Schüler dem entgegenwirken?

Martin Latsch hat diese Fragen beantwortet. Er ist Bildungsforscher und hat am Projekt „Sind Jungen die neuen Bildungsverlierer?“ mitgearbeitet.
Schüler müssen lernen, die Bedrohung durch Stereotype nicht an sich heranzulassen. – Martin Latsch