Karte der Woche | Arbeitsmigration in der Pflege

Wer pflegt die Großeltern?

Der Fachkräftemangel in der Pflege soll durch Arbeitsmigration ausgeglichen werden. Aber woher kommen die Menschen eigentlich, die in Deutschland pflegen sollen? Unsere Karte der Woche gibt einen kleinen Einblick ins Thema. Wir sprechen mit dem Katapult-Magazin darüber.

Arbeitsmigration: Gut für wen?

Familienmitglieder, die ihre Angehörigen selbst pflegen, fühlen sich oft überlastet oder emotional überfordert. Denn geschult sind sie für die Aufgabe nicht. Und: Nicht immer findet diese Form der Pflege auch wirklich freiwillig statt. Schließlich fehlt es in Deutschland an ausgebildetem Pflegepersonal. Die chronische Unterbesetzung lässt sich als Fachkräftemangel bezeichnen.

Die Lücke in der Pflege schließen vor allem ausländische Arbeiterinnen und Arbeiter, vorwiegend aus osteuropäischen Ländern. Das geht zumindest aus einem Projekt der Deutschen Forschungsgesellschaft „Gute Sorgearbeit?“ hervor. Über 500 000 Pflegebedürftige werden von sogenannten Care-Migrantinnen betreut. Meist handelt es sich um Frauen, die ihre Familien verlassen, um ihren Kindern zum Beispiel eine bessere Schulbildung zu ermöglichen.

Die Pflegekräfte aus Osteuropa müssen nicht selten Sprachbarrieren überwinden. Das Arbeitsfeld gilt darüber hinaus generell als emotional belastend. Für Pflegemigrantinnen kommen da Unsicherheiten im Arbeitsverhalten und die räumliche Trennung von Familien und anderen sozialen Kontakten hinzu. Außerdem sind sie häufig in prekären Arbeitsverhältnissen beschäftigt, die ihnen wenig Rechtsschutz gewährleisten.

Das ist vor allem eine Win-Situation für die Vermittlungsagenturen. – Eva Pasch, Redakteurin beim Katapult-Magazin

Pflegenotstand ist nicht neu

Dass es der Pflege an qualifizierter Arbeit fehlt, ist schon lange bekannt. So gibt es viele soziale Initiativen und gewerkschaftliche Bestrebungen, die sich für mehr Anerkennung und Entlohnung der Pflegeberufe einsetzen. Ein Hamburger Bündnis ist jüngst mit seinem Volksbegehren für mehr Pflegepersonal gescheitert. Auf Bundesebene soll ein Pflegepersonal-Stärkungsgesetz seit Januar 2019 für 13 000 neue Stellen sorgen. Bisher sind 125 davon bewilligt worden.

Über Arbeitsmigration im Pflegebereich spricht detektor.fm-Moderatorin Lara-Lena Gödde mit Eva Pasch. Sie schreibt für das Katapult-Magazin.

Die Migrantin ist häufig dem Druck ausgesetzt, diese Pflege so gut wie möglich zu erledigen und gleichzeitig ihr selbst und ihrer Familie ein besseres Leben zu ermöglichen. Das führt häufig zu Ängsten in den Haushalten.Eva Paschschreibt für das Katapult-Magazin. 

Redaktion: Liam Pape


Die „Karte der Woche“
in Kooperation mit

Schulferien in Europa: Die Grafik vom Katapult Magazin in dieser Woche.

macht Fakten statt gefühlte Wahrheiten.

Katapult gibt’s auch am Kiosk!

Und „Die Karte der Woche“ zum Hören gibt es überall, wo es Podcasts gibt. Auch bald bei Apple Podcasts.