Karte der Woche | Die Treuhandanstalt

Die Wanderung der DDR-Betriebe

07.01.2019

Nach der Wiedervereinigung ist die Treuhandanstalt gegründet worden. Für viele ehemalige DDR-Betriebe bedeutete sie das Aus. Dabei war es ihr Ziel, die ostdeutsche Wirtschaft neu zu organisieren und international wettbewerbsfähig zu machen.

Westen profitiert

Eigentlich sollte die „Treuhand“ den Osten nach der Wende wirtschaftlich voranbringen und in den internationalen Wettbewerb eingliedern. Aber die Realität sieht anders aus. Hauptprofiteure der Treuhandanstalt waren Privatinvestoren im Westen von Deutschland und im Ausland. Denn sie konnten die großen Fabriken aus Ostdeutschland für ganz wenig Geld aufkaufen – und dann an einen neuen Standort verlagern.

Die Folgen spürt man vielerorts auch noch heute: Arbeitsplätze sind weggefallen, einige standen noch Jahre später ohne Job da. Die erhoffte Wettbewerbsfähigkeit im Osten blieb aus. Doch auch im Westen konnten die veralteten DDR-Betriebe dem internationalen Druck nicht standhalten. Viele von ihnen gingen nach und nach pleite.

Etwa 2,5 Millionen Menschen haben ihre Arbeitsstelle verloren, für viele war das das Ende ihrer beruflichen Laufbahn. Das sind wirkliche Enttäuschungen, die nach dem Hochgefühl der Wiedervereinigung eingetreten sind. – Sebastian Haupt, KatapultMagazin

Treuhandanstalt: bescheidene Bilanz

Insgesamt fällt die Bilanz der Treuhandanstalt bescheiden aus. 1994 löste man sie deshalb mit einem Verlust von circa 275 Milliarden D-Mark auf. Auch darüber hinaus ist die Kritik an der Treuhandanstalt groß. Vor allem im immer noch strukturschwachen Osten Deutschlands gibt es auch heute noch zahlreiche Vorwürfe. Auch, weil die Geschäfte nie wirklich richtig aufgearbeitet worden sind.

Die aktuelle Karte der Woche beschäftigt sich mit diesem Thema und zeigt, wo die ehemaligen Fabriken der DDR gelandet sind. detektor.fm-Moderator Christian Erll hat sich die Karte genauer angesehen und mit Sebastian Haupt vom Katapult-Magazin über die Folgen der Wanderung der DDR-Betriebe gesprochen.

Redakteur beim Katapult-MagazinEs gibt sehr unterschiedliche Sichtweisen zur Arbeit der Treuhand. Politiker und einige Wissenschaftler stellen der Treuhand durchaus ein gutes Zeugnis aus. Auf der anderen Seite sagen Kritiker, dass gerade die Treuhand dafür gesorgt hat, dass der Osten heute so strukturschwach ist.Sebastian Hauptist Redakteur beim Katapult-Magazin. 

Redaktion: Maria Zahn


Die „Karte der Woche“
in Kooperation mit

Schulferien in Europa: Die Grafik vom Katapult Magazin in dieser Woche.

macht Fakten statt gefühlte Wahrheiten.

Katapult gibt’s auch am Kiosk!

Und „Die Karte der Woche“ zum Hören gibt es überall, wo es Podcasts gibt. Auch bald bei Apple Podcasts.