Kim Jong Il in Russland: Gute Mine zum bösen Spiel?

24.08.2011

Erstmals seit neun Jahren treffen sich Nordkoreas Staatschef Kim Jong Il und Präsident Medwedjew in Russland. Schon im Vorfeld sprachen Experten in Moskau von einem "geschichtsträchtigen Treffen". Warum ist das Treffen mit Medwedjew für Nordkorea jetzt gerade so wichtig?

Statue des Staatsgründers Kim Il Sung in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang. / Foto: © Torsten Weidemann pixelio.de

über das Treffen zwischen Kim Jong Il und Medwedjew in Russland.Bernhard Seligerüber das Treffen zwischen Kim Jong Il und Medwedjew in Russland. 

Nordkorea braucht Geld. Das könnte es schon bald vom Nachbarn Russland bekommen. Denn der russische Erdgas-Konzern Gazprom plant eine Pipeline durch Nord- nach Südkorea. Dabei würde das verarmte Nordkorea jährlich 100 Millionen Dollar an Erdgas-Transitgebühren erhalten. Dieser Deal ist eine heikle Gradwanderung für Russland, denn Nordkorea hilft gleichzeitig dem Iran dabei ein Nuklearprogramm zu entwickeln. Bei einem offiziellen Treffen zwischen Staatschef Kim Jong Il und Russlands Präsident Medwedjew in Sibirien gab Nordkorea heute allerdings bekannt, über die Frage eines „Moratoriums bei Tests und Produktion von Atomraketen zu entscheiden“, so die Präsidentensprecherin Natalia Timakowa.

Welche Ziele die beiden Staaten außerdem im Blick haben und warum das Treffen für beide Seiten wichtig ist, erklärt Bernhard Seliger. Er leitet die Hanns-Seidel-Stiftung in Südkorea und ist dort vor Ort.