Klimakonferenz 2017 in Bonn

Ein Regelwerk für den Klimaschutz

06.11.2017

Eigentlich sollte die UN-Klimakonferenz 2017 auf den Fidschi-Inseln stattfinden. Doch der Inselstaat droht im Meer zu versinken und Deutschland ist eingesprungen. Schon daran wird die Brisanz des Klimawandels deutlich.

Einige Inseln sind in 20 Jahren nicht mehr bewohnbar

Die 23. Klimakonferenz findet also in Bonn statt. Im globalen Norden, wo es noch sicher ist. Denn es sind vor allem die ärmeren Staaten des globalen Südens, die unter den Folgen des Klimawandels am stärksten leiden: Ganze Städte müssen umgesiedelt werden, Ressourcenkonflikte brechen aus und Millionen Menschen müssen ihre Heimat verlassen. Dabei sind es reiche Länder wie Deutschland, die die Hauptverursacher der globalen Erwärmung sind.

Klimakonferenz: Auch kleine Staaten müssen gehört werden

Dem soll auf der Klimakonferenz in Bonn Rechnung getragen werden. Zum Beispiel dadurch, dass Fidschi den Vorsitz des Gipfels in Bonn innehat. Damit soll erreicht werden, dass auch die Stimmen der kleinen Staaten gehört werden und mehr globale Klimagerechtigkeit erreicht wird. Dazu können auch die 500 NGOs etwas beitragen, die auf der Klimakonferenz in Bonn vertreten sind.

Die NGOs sollen helfen, dass die Beiträge der betroffenen Staaten gehört werden. Denn alle müssen mehr tun. Und die Frage für Bonn ist jetzt wirklich: Wie schaffen wir es, dass alle mehr tun? – Ann-Kathrin Schneider, BUND

Bundesregierung unter Zugzwang

Damit sind besonders Staaten wie Deutschland gefordert. Hier gibt sich die Politik gerne klimafreundlich, bleibt aber faktisch weit hinter den eigenen Versprechungen zurück.

Wir betreiben nicht mehr so viel Klimaschutz wie vor 20 Jahren, als wir mit der Energiewende in Deutschland begonnen haben. Die Bundeskanzlerin ist jetzt aufgefordert, mit der neuen Regierung einen Kohleausstieg anzukündigen. – Ann-Kathrin Schneider

Was vom Klimagipfel in Bonn zu erwarten ist und welche Aufgaben vor allem Deutschland dabei hat, darüber hat detektor.fm-Moderator Christoph Dziedo mit Ann-Kathrin Schneider gesprochen. Sie ist Leiterin des Bereichs Internationale Klimapolitik beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

KlimakonferenzMit den Plänen, die seit Paris auf dem Tisch liegen, erreichen wir die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 Grad nicht.Ann-Kathrin Schneider (Foto: BUND. e.V.)ist Leiterin für den Bereich Internationale Klimapolitik beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland. 

Redaktion: Julian Christ