Kommentar zu Wulff: Steckt nicht auch ein wenig Neid hinter den Vorwürfen?

22.12.2011

Christian Wulff hat sich heute in einer persönlichen Erklärung im Schloss Bellevue entschuldigt - ob damit die mediale Diskussion um Privatkredite, Urlaubsreisen und Anzeigenkampagnen ein Ende findet? Kais Harrabi kommentiert die aktuelle Debatte um einen Mann, der mehr hat als viele andere Deutsche.

In der Debatte um den Bundespräsidenten spielt auch ein ganz menschliches Motiv eine wichtige Rolle - Neid und Missgunst, sagt detektor.fm Redakteur Kais Harrabi. / Foto: © Bertold Stadler / ddp

kommentiert das Gebaren um Bundespräsident Christian Wulff.Kais Harrabikommentiert das Gebaren um Bundespräsident Christian Wulff.  

Deutschland einig Neiderland – sagt das Klischee. Und wer sich umblickt, der findet einiges was dafür spricht, dass dieses Klischee nicht ganz frei erfunden ist. Westdeutsche missgönnen den Ostdeutschen den Solidaritätszuschlag, Mütter ihren Töchter die Jugend. Im Café lästert man über den Mann am Nachbartisch, der an seinem teuren MacBook werkelt. Warum sollte es da einem Bundespräsidenten anders gehen? detektor.fm Redakteur Kais Harrabi kommentiert:

Es geht hier nicht um politische Verfehlungen oder Amtsmissbrauch (…).(Kais Harrabi)