Korruptionsgefahr: 100 Milliarden gegen den Klimawandel

03.05.2011

Die Industrieländer stellen 100 Milliarden Dollar für den Klimaschutz zur Verfügung - für ärmere Staaten. Doch dort könnte das Geld in privaten Taschen verschwinden.

Solarparks (hier in Spremberg, Brandenburg) sollen bald überall auf der Welt entstehen. © Klaus-Dietmar Gabbert/ ddp

von Transparency International - Foto: LaukemperChristian Humborgvon Transparency International - Foto: Laukemper 

Es ist ein gigantischer Betrag für ein gigantisches Projekt: 100 Milliarden Dollar sollen ab 2012 für den internationalen Klimaschutz von den reichen in ärmere Staaten fließen. Die Gefahr, dass Teile dieser Unsummen verschwinden, ist groß. Ländern wie Bangladesch haben nicht nur mit Überbevölkerung und einem steigenden Meeresspiegel zu kämpfen, sondern nach Ansicht vieler Experten auch mit Korruption.

Welche schwerwiegenden Folgen das hat, zeigt ein Bericht von Transparency International. Er wurde nun in Deutschland vorgestellt. Inwiefern der Klimaschutz zur Angriffsfläche für Korruption werden kann und was das für die weitere Finanzierung im Kampf gegen den Klimawandel heißt, haben wir Christian Humborg gefragt. Er ist Geschäftsführer von Transparency International Deutschland.