Extrem niedriger Krankenstand – Auswirkung der Krise?

28.12.2009

Was macht eigentlich die Krise mit den Arbeitnehmern? Sie kaufen offenbar weiterhin ungebremst ein. Doch wie sieht es mit dem Krankenstand aus?

Der “gelbe Zettel” - er muss von kranken Arbeitnehmern ausgefüllt werden. Foto: Jörg Koch/ ddp.

Sie forscht am wissenschaftlichen Institut der AOK in Berlin.Katrin MaccoSie forscht am wissenschaftlichen Institut der AOK in Berlin. 

Der Krankenstand ist eine Kennziffer für die Fehltage von Arbeitnehmern. Heute ist bekannt geworden, dass die Deutschen nicht mehr so oft zum Arzt gehen. Der aktuelle Wert des Bundesgesundheitsministeriums gehört zu den niedrigsten seit 1970. Sind die Deutschen also weniger krank, oder haben sie einfach Angst ihren  Job zu verlieren? Medizin-Soziologen vermuten eher letzteres. Viele Arbeitnehmer gehen demnach in Zeiten der Krise lieber krank zur Arbeit, als durch eine Krankheit ihren Arbeitsplatz zu gefährden. Katrin Macco forscht am wissenschaftlichen Institut der AOK und ist Herausgeberin des Fehlzeiten-Reports 2009. Gregor Schenk hat sie gefragt, ob sich anhand der Fehltage direkt auf die Wirtschaftskrise schließen lässt: