Kreativer Protest gegen Rechts

Stadtrat will Reise einklagen

10.03.2017

So hat sich das die rechte Partei "Der dritte Weg" vermutlich nicht vorgestellt, als sie an ihre politischen Gegner "Gutscheine" für eine Ausreise nach Afrika verschickt hat. Der Grünen-Politiker Kai Bitzer klagt die Reise nun ein.

Da wollten sie es den „links-grün-versifften Gutmenschen“ wohl mal ordentlich zeigen. Die Partei „Der dritte Weg“ hat Postkarten an politische Kontrahenten verschickt. In großen Lettern prangt das Wort „Gutschein“ auf der Karte, und: Wer Deutschland nicht liebt, solle Deutschland verlassen. Am besten nach Afrika – wahlweise über die Balkanroute, das Mittelmeer oder durch die Lüfte. Offenbar fanden die Organisatoren das witzig. Die Aktion sollte eine Provokation sein.

Wer zuletzt lacht …

Nicht mehr ganz so witzig dürften die Rechten es finden, was dann folgte. Denn auch der Olper Stadtrat Kai Bitzer hat als Grünen-Mitglied so eine Postkarte erhalten. Statt sie aber einfach in den Mülleimer zu werfen, hat der Politiker andere Pläne: wenn ihm schon eine Reise nach Afrika angeboten wird, wieso dann nicht zuschlagen? Kurzerhand schickte Bitzer die Postkarte an den Verfasser zurück. Gerne würde er mit dem Schiff seine Reise antreten.

Eine Rückmeldung hat er aber nicht bekommen. Neuer Versuch also, nachfragen schadet ja nicht. Reaktionen von „Der dritte Weg“ blieben aber weiterhin aus. Nun ist der Stadtrat deswegen vor Gericht gezogen. Er will jetzt die Reise im Wert von über 2.000 Euro einklagen.

Der Protest könnte weitreichende Folgen haben. Entscheidet das Gericht nämlich im Sinne des Anklägers, könnten weitere Klagen folgen. Immerhin hatte die Partei nicht wenige solcher Gutscheine verschickt. Läuft die Aktion so, wie sich Kai Bitzer das vorstellt, könnte man der rechten Partei den Finanzhahn endgültig zudrehen. Die Partei stünde eventuell vor dem Aus.

Kreativer Protest gegen Rechts

Dass der Olper auf seinen Gerichtskosten sitzen bleiben könnte, würde man gegen ihn entscheiden, kümmert ihn indes wenig.

Das ist mir die Sache absolut wert! […] Wenn das finanziell irgendwie darstellbar ist, dann würde ich das auch bis zum Bundesgerichtshof durchkriegen. – Kai Bitzer, Stadtrat in Olpe

Tatsächlich muss er sich aber auch wenig Sorgen machen. Schon von mehreren Seiten hat er Angebote für Spenden bekommen. Die Aktion zeigt, dass Protest gegen Rechts auch kreativ sein kann und einzelne Personen durchaus etwas bewegen können.

Was Kai Bitzer sich bei seiner Klage gedacht hat und ob er die Reise wirklich antreten würde, hat ihn detektor.fm-Moderatorin Carina Fron gefragt.

Kai BitzerIch will die Reise haben!Kai Bitzerhätte gerne die Reise, die ihm angeboten wurde.