Libyen: Rebellen organisieren sich in Übergangsrat

31.03.2011

Im Kampf gegen das Regime von Diktator Gaddafi organisieren sich die Rebellen in einem Übergangsrat. Was bedeutet das für die Situation im umkämpften Libyen?

forscht im Bereich Naher Osten und Afrika bei der Stiftung Wissenschaft und Politik / Foto: SWPDr. Asiem El Difraouiforscht im Bereich Naher Osten und Afrika bei der Stiftung Wissenschaft und Politik / Foto: SWP 

In Libyen herrscht seit Wochen der Ausnahmezustand. Oppositionelle Truppen liefern sich heftige Kämpfe mit dem Gaddafi-Regime. Dass der Vormarsch der Rebellen immer wieder gestoppt wird, liegt unter anderem an der mangelnden Organisation der Aufständischen. Das soll sich nun ändern. Seit dem Wochenende gibt es einen Rat der libyschen Rebellen, den sogenannten Nationalen Provisorischen Übergangsrat. Der Rat hat sich aus 30 Vertretern mehrerer befreiter libyscher Städte gegründet. Am Dienstag veröffentlichten sie ein politisches Programm für die Zukunft des Landes. Dieses zielt auf die Sicherung der libyschen Bevölkerung und die Bildung einer Übergangsregierung ab, die außenpolitische Beziehung pflegen und Wahlen im eigenen Land installieren soll.

Was von diesem Übergangsrat zu halten ist und welche Konsequenzen er für die Lage in Libyen haben könnte, haben wir Dr. Asiem El Difraoui von der Stiftung Wissenschaft und Politik gefragt.