Play
Foto: Thomas Kohler
Bild: Thomas Kohler

Mission Energiewende | Rechte Naturschützer

Rechte Szene und Umweltschutz

Rechte Ideologie und Umweltschutz – klingt erst mal nach zwei Sachen, die man nicht unbedingt zusammendenkt. Doch das Thema ist in der rechten Szene populär.

Präsentiert von

„Mission Energiewende“ ist ein Podcast zum Klimawandel und neuen Energielösungen in Deutschland. Eine Kooperation mit dem Ökostromanbieter LichtBlick.

Rechte Naturschützer versuchen den Umweltschutz für ihre Ideologien zu instrumentalisieren. Es gibt Magazine, Kontaktversuche zur Umweltszene und jede Menge Bezüge zum Nationalsozialismus. Auch der Verfassungsschutz Rheinland-Pfalz ist auf das Thema aufmerksam geworden. Er schreibt, rechtsextreme Naturschützer verstünden Umwelt als Kulturlandschaften und verknüpften das mit einer angeblichen germanischen Natur. Daher bedeute Umweltzerstörung für Rechtsextreme die Zerstörung des eigenen Volkes.

Rechte Ideologien im Naturschutzgewand

Der aktuelle Verfassungsschutzbericht des Bundeslandes Rheinland-Pfalz führt rechtsextremen Umweltschutz als Thema auf. Danach versuchen Rechtsextreme den Naturschutz mit nationalsozialistischer Blut-und-Boden-Ideologie zu besetzen. Gleichzeitig erscheint ein neurechtes Umwelt-Magazin auf dem Markt und eine Studie gibt Einblicke, wie Rechte oder Rechtsextreme versuchen, Kontakt zur Umweltbewegung aufzunehmen:

Auf Veranstaltungen kommt jemand und sagt, Mensch können wir nicht zusammenarbeiten, wir haben doch ähnliche Ziele. Und das zweite sind so Sachen: Kontaktaufnahmen über Flyer oder über Postings, die, wenn man genauer durchgeguckt, so einen rechten ideologischen Slang haben oder eindeutig rechts sind.

Dr. Christine Katz | Mitautorin der Studie „Rechte Landnahme“

Dr. Christine Katz | Mitautorin der Studie „Rechte Landnahme“Foto: diversu.org

In dieser Folge „Mission Energiewende“ schauen sich detekor.fm-Moderatorin Sophie Rauch und Redakteur Maximilian Brose an, wie Rechtsextreme und Rechte versuchen, verschiedene  Umweltschutzkonzepte mit ihren Ideologien zu verdrehen, was das mit dem Nationalsozialismus zu tun hat und welche Auswirkungen dies auf die Umweltverbände haben kann. Außerdem gehen sie der Frage nach, warum ein NPD-nahes Umweltmagazin seine Druckauflage einstellt und kurze Zeit später ein neurechtes Magazin auf dem Markt erscheint. Dazu gibt es jede Menge theoretisches Rüstzeug, damit ihr nach der Folge rechte Ideologien, die sich als Umweltschutz tarnen, besser entlarven könnt.