Mossul zurück erobert

Beginnt jetzt eine neue Zukunft?

12.07.2017

Die IS-Hochburg Mossul ist von der irakischen Armee zurück erobert worden, nach dem sie drei Jahre lang in der Hand der Terrormiliz war. Was bringt die Zukunft für das Land und die Leute?

Mossul – Anfang und Ende?

Im Juni 2014 rief die Terrorgruppierung Islamischer Staat in Mossul das Kailfat aus. Jetzt wurde die Stadt von der irakischen Armee zurückerobert. Dort wo alles seinen Anfang nahm, könnte jetzt das Ende eingeläutet werden. Aber nicht nur wegen des symbolischen Charakters ist die Rückeroberung der zweitgrößten Stadt des Iraks ein politisches Ausrufezeichen: Mossul liegt nahe der syrisch-türkischen Grenze und war die letzte größere Stadt, die der IS im Irak besetzt hatte.

Auf den Straßen feiert das Militär, Polizisten und mittendrin der Ministerpräsident Haider Al Abadi. Er verkündet die Befreiung der Stadt, auch wenn in einigen Vierteln noch keine Ruhe eingekehrt ist.

Der maßgebliche Faktor für die Rückeroberung waren die schiitischen Volksverteidigungs-Milizen, die neben der politischen auch eine religiöse Motivation mitgebracht haben. Sie waren in der Zahl und Kampfkraft stärker. – Robert Chatterjee, Zenith-Magazin

Iraks Zukunft

Unzählige Menschen wurden Opfer des Krieges. In den vergangenen Monaten sind laut den Vereinten Nationen 900.000 Menschen geflohen. Deshalb brauchen die Iraker diesen Triumph. Laut Chatterjee brauchen sie jetzt vor allem die Möglichkeit in ihre Heimat zurückzukehren. Aber auch politische Mitbestimmung ist ein großes Thema für die Zukunft.

In Mossul etwa sollte man sich bemühen, dass lokale Würdenträger die Verantwortung übernehmen können, sich in einer Art Übergangsrat zusammen finden. Dort sollten sie die Grundlage für eine zivile Verwaltung legen. – Robert Chatterjee, Zenith-Magazin

Und was ist mit dem IS?

Die Stimmung im Irak ist momentan überschwänglich. Die Bürger und Politiker feiern den Sieg über den IS. Doch sind längst noch nicht alle Anhänger vertrieben. So sind einige Regionen um Mossul immer noch von der Dschihadistenmiliz besetzt.

Wir werden das in den nächsten Wochen und Monaten, wahrscheinlich auch Jahren sehr häufig noch sehen, dass IS-Einheiten immer mal wieder im Umland von Mossul aktiv werden. Das Problem ist sozusagen in die nächste Phase übergegangen. – Robert Chatterjee, Zenith-Magazin

Was die Rückeroberung Mossuls für den Irak bedeutet, schätzt Robert Chatterjee vom Zenith-Magazin im Interview mit detektor.fm-Moderator Kais Harrabi ein.

MossulDer IS war militärisch der Kombination aus Bodentruppen und US-Amerikanischer Luftunterstützung nicht gewachsen. Robert Chatterjeeschreibt für Zenith, das Fachmagazin für den Nahen Osten 

Redaktion: Barbara Butscher