Play
„Wer Recht hat, soll Recht bekommen.“ Katarina Barley, Ministerin für Justiz und Verbraucherschutz, setzt auf die neue Musterfeststellungsklage. Foto: photocosmos1 | Shutterstock
Bild: photocosmos1 | Shutterstock

Musterfeststellungsklage

Gemeinsam klagen leicht gemacht

Im Eiltempo hat die Bundesregierung die Musterfeststellungsklage durch den Bundestag gebracht. Das Klageinstrument soll Verbraucher künftig stärken. Doch nur ausgewählte Verbände dürfen im Namen der Konsumenten vor Gericht ziehen.

Eine für alle

Wer seine Rechte als Verbraucher verletzt sieht, kann klagen. Doch Prozesse kosten viel Geld. Und um es als Einzelner mit großen Unternehmen aufnehmen zu können, braucht es oft einen langen Atem. Nun hat die Bundesregierung ein Gesetz verabschiedet, das sogenannte Musterfeststellungsklagen (MFK) erlaubt.

Der Vorteil liegt auf der Hand, argumentieren Befürworter. Denn eine Musterklage vereint alle Beschwerden. Es ist sozusagen eine Klage stellvertretend für alle Betroffenen. Hohe Prozesskosten muss der Einzelne dabei nicht fürchten. Das Recht zur Klage wird allerdings nicht allen zugesprochen. Nur bestimmte Verbaucherverbände dürfen vor Gericht ziehen und für Schadensersatz und Co streiten.

Das Besondere bei der Musterfeststellungsklage ist, dass nur bestimmte Verbraucherverbände klagen dürfen. Die Verbraucher nehmen dann an den Wirkungen dieses Prozesses Teil. Das heißt, ihre Ansprüche können nicht verjähren, während das Musterverfahren läuft. Und am Ende gilt auch das Urteil für sie. – Roland Stuhr, Rechtsexperte beim Verbraucherzentrale Bundesverband

Musterfeststellungsklage eine „Lex VW“?

Die Bundesregierung hatte es eilig, die Musterklage auf den Weg zu bringen. Ein Grund dafür wird auch der Abgasskandal um VW sein. Denn die Schadensersatzansprüche der Käufer verjähren Ende dieses Jahres.

Und so ist es kein Zufall, dass Union und SPD in den vergangenen Wochen aufs Gaspedal gedrückt haben. Allerdings wäre es zu kurz gegriffen, die Musterfeststellungsklage nur als VW-Gesetz zu bezeichnen. Denn ab 1. November können sich geschädigte Verbraucher auch mit anderen Beschwerden zusammenfinden. Sei es bei Themen wie Datenschutz bei Facebook, Pestizide in Lebensmitteln oder unfaire Bankkonditionen.

Wie soll die Musterfeststellungsklage funktionieren? Und was bedeutet das neue Gesetz für Verbraucher? Das klärt detektor.fm-Moderatorin Eva Morlang mit Roland Stuhr. Er ist Rechtsexperte beim Verbraucherzentrale Bundesverband.

Roland Stuhr - ist Rechtsexperte beim Verbraucherzentrale Bundesverband. Foto: Gert Baumbach / vzbv

ist Rechtsexperte beim Verbraucherzentrale Bundesverband. Foto: Gert Baumbach / vzbvFoto: Gert Baumbach (vzbv)
Man hätte noch einiges besser machen können. Und dafür hätte man vielleicht noch ein paar Tage oder Wochen Zeit gebraucht.Roland Stuhr
Musterfeststellungsklage beschlossen 08:22

Redaktion: Patrick Ehrenberg

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen