Sotschi: Der Schatten von Olympia

Die Situation für Homosexuelle in Russland

25.02.2014

Die Olympischen Winterspiele 2014 sind Geschichte. Für seinen Umgang mit Homosexuellen war Russland im Vorfeld heftig kritisiert worden. Wenn die gesamte Welt erst einmal nach Russland schaue, werde sich das bessern - so hofften nicht wenige. Ging das Spiel auf?

Auch nach den Olympischen Winterspielen in Sotschi halten sich die Proteste gegen Putins Anti-Homosexuellen-Kurs. Bild: Philippe Lopez | AFP

Mit Olympia kommt die Aufmerksamkeit – und das aus der gesamten Welt. Und auch, wenn die Spiele im russischen Sotschi bereits lang vor Beginn für Aufregung gesorgt hatten – Grund dafür war Präsident Wladimir Putins kurz zuvor verabschiedetes Anti-Homosexuellen-Gesetz – so verwiesen Befürworter der Spiele stets auf eine Hoffnung. Wenn erst Olympia käme, könne sich Russland der Diskussion und auch der Kritik nicht mehr verwehren. Und das nütze am Ende nicht nur denen, die verfolgt und unterdrückt werden, sondern bringe auch demokratische Werte nach westlichem Vorbild ins Land.

Erfolgreiche Protestaktionen?

Doch ging die Rechnung auf? Nicht alle sind davon überzeugt:

sieht in den Protesten während der Spiele durchaus Erfolge."Der Versuch, Lesben und Schwule mundtot zu machen, was der Sinn des sogenannten Anti-Propaganda-Gesetzes ist, hat nicht geklappt."Renate Rampfsieht in den Protesten während der Spiele durchaus Erfolge. 

Abseits der sportlichen Wettkämpfe gab es immer wieder zahlreiche Proteste gegen Homophobie. Für solche Demonstrationen hatte Putin auf Drang des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ein abgelegenes Areal einrichten lassen. Dieses wurde jedoch kaum genutzt. Protestiert wurde vor allem in St. Petersburg und im Ausland.

Ob die Proteste trotzdem wahrgenommen wurden und warum Aktivisten sogar von Erfolgen sprechen, darüber haben wir mit Renate Rampf vom Lesben- und Schwulenverband Deutschland gesprochen.

Renate Rampf im Gespräch über die Situation Homosexueller während und nach den Olympischen Spielen 2014