Play

Netze des Bundes: Ein Millionengrab?

Im Netz des Bundes

Die Bundesregierung investiert in eine sichere Kommunikationsinfrastruktur. Allerdings scheint das Millionen-Projekt „Netze des Bundes“ nachlässig geplant und umgesetzt zu werden. So wollte die Bundesregierung Rohrleitungen des amerikanischen Militärs kaufen.

Schon lange vor dem NSA-Skandal hat die Bundesregierung im Jahr 2008 ein Infrastrukturprogramm zum Schutz der Kommunikation von Regierung und Bundesverwaltung auf den Weg gebracht. Dazu sollten die diversen Netze von Bund, Bundesverwaltung und Bundesländern in ein einheitliches Netz überführt werden, welches durch den Bund betrieben werden sollte.

Netze des Bundes – nicht sicher, aber teuer

Jüngst haben sich die Prüfer des Bundesrechungshofs gegen das Regierungsprojekt ausgesprochen. Demnach wurden nach „schwerwiegenden Projektmanagementfehlern“ Steuergelder in dreistelliger Millionen Höhe verschwendet.

Darüber hinaus gibt es erhebliche Bedenken bezüglich der Sicherheit des neuen Regierungsnetzes. So soll die Bundesregierung den Kauf von bereits gefertigten Rohrleitungen des US-Militärs in Erwägung gezogen haben.

Besonders Abstimmungsschwierigkeiten zwischen den einzelnen Ministerien scheinen zum jetztigen Planungsdebakel geführt zu haben. Die Fertigstellung des Projektes im Jahr 2017 ist äußerst fragwürdig.

Man kann heute davon ausgehen, dass man praktisch wieder bei Null anfangen muss.

Konstantin von Notz

Über die Versäumnisse der Bundesregierung und das drohende Millionengrab „Netze des Bundes“ haben wir mit Konstantin von Notz, dem netzpolitischen Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen, gesprochen.

Solange die Leute keinen Aufstand machen und solange zur Freiheit-statt-Angst-Demo nur 2.500 Leute kommen – solange wird die Regierung nicht im Sinne einer allgemeinen Datensicherheit handeln.Konstantin von Notz
Netze des Bundes – Gespraech mit Konstantin von Notz 07:33

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen