Ein Land vorm Neuanfang

Tunesien will mehr Gleichberechtigung

27.01.2014

Drei Jahre nach der "Jasminrevolution" hat sich Tunesien eine neue Verfassung gegeben. Sie gilt als vorbildlich und wegweisend. Doch was steht drin und wieso ist sie so besonders?

Tunesiens Präsident Moncef Marzouki präsentiert eine Kopie der neuen Verfassung. Foto: Fethi Belaid / AFP

Während andere Länder des Arabischen Frühlings in tiefen Krisen stecken, verleiht sich Tunesien eine Staatsgrundlage, die als sehr fortschrittlich aufgenommen wird. Aber der Weg war nicht leicht: Während der Verhandlungen über die neue Verfassung soll es sogar zu Morddrohungen gekommen sein.

arbeitet zum gesellschaftlichen Wandel in Tunesien.Es ist nicht mehrheitsfähig in der tunesischen Öffentlichkeit, die Frauenrechte zurückzudrehen.Edmund Ratkaarbeitet zum gesellschaftlichen Wandel in Tunesien. 

Wie fortschrittlich ist die neue Verfassung?

In der neuen Verfassung sind Gewissensfreiheit und Gleichberechtigung garantiert. Kritisiert wird, dass die Verfassung in einigen Punkten nicht detailliert genug sei und durchaus auch repressiv ausgelegt werden könne.

Edmund Ratka, Koordinator des internationale Forschungsprojekts „Tunesien im Wandel“ an der Universität Passau, über die Bedeutung der neuen Verfassung für Tunesien und besonders für die Frauen im Land.

[audio_1]