Neue Partei in Israel – die einst mächtige Arbeitspartei spaltet sich auf

20.01.2011

Der Richtungsstreit war lang, und endete nun in der Spaltung: Ehud Barak hat die Arbeitspartei verlassen und eine neue Partei gegründet. Der ehemalige Ministerpräsident bringt damit erneut Bewegung ins israelische Parteienspektrum.

Die israelische Flagge - hier auf einer Gedenkveranstaltung KZ-Überlebender. / © Nigel Treblin (ddp)

leitender Redakteur bei »zenith« und Israel/Nahost-Experte. / © privatHannes Alpenleitender Redakteur bei »zenith« und Israel/Nahost-Experte. / © privat 

In Israel ist die einst mächtigste Partei, die sozialdemokratische Arbeitspartei, in einer tiefen Krise. So tief, dass sie sich jetzt aufspaltet. Im Mittelpunkt steht der ehemalige israelische Ministerpräsident und jetzige Verteidgungsminister Ehud Barak – der hat die Arbeitspartei verlassen und will mit einigen Anhängern eine neue Partei gründen.

Wie das einzuordnen ist, was es für das israelische Parteienspektrum und die Politik im Land bedeutet und welche Rolle die Figur Ehud Barak spielte und spielt, darüber sprechen wir mit Hannes Alpen, Redakteur bei Zenith – der Zeitschrift für den Orient.