Neuer UNO-Klimareport erschienen

Die Erde wird immer wärmer

03.11.2014

Das Klima erwärmt sich stetig. Wir müssen etwas zu tun, um das verhindern. Die UNO hat nun einen Bericht vorgelegt, der zeigt, wie das geht.

Seit vielen Jahren gibt es die Warnung: Wir müssen mehr auf unsere Umwelt achten. Bereits um ein Grad Celsius hat sich das Klima seit Mitte des 19. Jahrhunderts weltweit schon erwärmt und di Erde erwärmt sich stetig weiter. Wenn sich das nicht ändert, kann das schwerwiegende Folgen für Menschen, Tiere und Pflanzen haben. Meere versauern, Arten sterben und die Nahrungsmittel für Mensch und Tier werden knapp.

UNO-Klimareport

Um das zu verhindern, hat die UNO einen Bericht veröffentlicht. Besonders für die Politik soll der Klimareport richtungsweisend sein, denn es soll etwas unternommen werden, bevor es zu spät ist.

Ein Gremium von verschiedenen Klimaforschern aus aller Welt arbeitet seit mehreren Jahren an diesem Klimareport. Seit September 2013 ist er in drei Teilen erschienen, wobei nun noch eine Zusammenfassung herausgegeben worden ist. Seit 2013 sind die Kapitel außerdem weiter ausgearbeitet worden. Die Internationalität des Gremiums soll verschiedene Blickwinkel und immer die neusten Methoden garantieren.

Die Essenz der Berichte ist: Der Klimawandel schreitet verschärft voran und der Mensch ist nicht unschuldig. Das Klimaproblem ist laut des Klimareports vor allem ein energiewirtschaftliches Problem. Doch die Forscher sind positiv eingestellt, denn wenn die Weltengemeinschaft zusammenarbeitet, kann die Erwärmung noch aufgehalten werden. Wenn jeder Einzelne beispielweise auf energieffiziente Geräte achtet und Häuser gute Wärmedämmungen haben, sei schon ein großer Schritt für den Klimaschutz getan.

Hermann Held ist einer der Autoren des Berichts. Wir haben mit ihm über die Klimaveränderung gesprochen.

Hermann-Held_Hermann-Held-Clisap-deWenn wir uns weiterhin einen ungebremsten Klimawandel leisten, drohen vermehrte Extremereignisse: Meeresspiegelanstieg, Artensterben und auch eine Bedrohung unserer Nahrungsmittel und Wasserversorgung.Hermann Heldist Klimaforscher an der Universität Hamburg.  

Redaktion: Maria Mathias