Nie gehört – vernachlässigte Themen | Fehlende Kontrolle von Au-Pair-Agenturen in Deutschland

19.08.2013

Seit 2002 werden Au-Pair-Agenturen in Deutschland nicht mehr staatlich kontrolliert. Dabei werden Au-Pairs immer wieder ausgebeutet oder sogar missbraucht.

Laut Gesetz darf ein Au-Pair in Deutschland nicht mehr als 30 Stunden pro Woche arbeiten - inklusive Kinderbetreuung. Foto: jhusemannde / pixabay.com

möchte über die Situation der Au-Pairs in Deutschland aufklären.Julia Kunzemöchte über die Situation der Au-Pairs in Deutschland aufklären. 

Viele Abiturienten zieht es nach der Schulzeit ins Ausland. Der beliebteste Weg dafür ist ein Au-Pair-Aufenthalt.

Babysitting und Haushaltshilfe

Für die Kinderbetreuung und leichte Aufgaben im Haushalt wohnt das Au-Pair kostenlos bei der Gastfamilie und bekommt Taschengeld. Der längere Auslandsaufenthalt gibt dem Au-Pair außerdem die Möglichkeit, die eigenen Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern.

Au-Pairs in Deutschland

Doch nicht nur Deutsche gehen gerne als Au-Pair ins Ausland, auch Deutschland ist ein beliebtes Ziel. Die Vermittlung ist hier in Deutschland allerdings sehr undurchsichtig: Denn der Markt an Vermittlungsagenturen ist groß und der Staat kontrolliert nicht. Zum Leidwesen der Au-Pairs, denn dadurch werden Ausbeutung und Missbrauch begünstigt.

Die Journalistin Julia Kunze hat sich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und mit uns darüber gesprochen.

+++ In unserer Serie „Nie gehört“ widmen wir uns den vernachlässigten Nachrichten des Jahres 2013, die von der Initiative Nachrichtenaufklärung gekürt werden. +++