Nach Anschlag in Nigeria: radikal-islamistische Sekte “Boko Haram” droht mit mehr Gewalt

29.08.2011

Regelmäßig erschüttern Anschläge das von Religionskonflikten zerissene Nigeria. Immer öfter tritt hierbei die Terrorgruppe "Boko Haram" in den Blick. Über Herkunft, Ideologie und Ziele einer islamistischen Sekte...

Das Nigerdelta im Süden Nigerias ist aufgrund seiner hohen Ölvorkommen Schauplatz zahlreicher Kämpfe zwischen den betroffenen Völkern, der Regierung und den vor Ort tätigen Erdölkonzernen. Foto: © NASA / wikipedia

forscht zur regionalen Mächteverteilung in Afrika / Foto: GIGA HamburgSören Scholvinforscht zur regionalen Mächteverteilung in Afrika / Foto: GIGA Hamburg 

Nicht nur im Norden von Afrika dominieren seit Jahren Unruhen den Alltag. Auch in den südlicheren Gebieten herrschen trotz der erlangten Unabhängigkeit der Staaten keine stabilen Demokratien. Besonders problematisch gestaltet sich die Lage in Nigeria. Das bevölkerungsreichste Land Afrikas gehört trotz riesiger Ölvorkommen zu den vierzig ärmsten der Welt. Korruption ist an der Tagesordnung, Christen und Muslime liefern sich blutige Religionskämpfe und Fundamentalisten verüben immer wieder Anschläge auf Sicherheitskräfte und die nigerianische Regierung.

Erst jüngst ist ein Anschlag auf das UN-Gebäude in der Hauptstadt Abuja verübt worden, bei dem nach offiziellen Angaben 23 Menschen ums Leben gekommen sind. Dazu bekannt hat sich erneut die islamistische Terrorgruppe Boko Haram. Doch wer steckt hinter dieser Organisation, deren Name übersetzt „moderne Bildung ist Sünde“ bedeutet und die die Einführung des islamischen Rechts der Scharia in ganz Nigeria anstrebt?

Darüber hat detektor.fm mit dem Politikwissenschaftler Sören Scholvin gesprochen. Er beschäftigt sich mit den Strategien regionaler Mächte in Afrika.