Nigeria hat gewählt – ein Erfolg der Demokratie?

19.04.2011

77 Millionen Nigerianer waren am Wochenende aufgerufen, einen neuen Präsidenten zu wählen - Beobachter loben den fairen Ablauf der Wahlen. Wir fragen bei einem Experten vor Ort nach.

Er wird Nigeria wohl weiter regieren dürfen: Goodluck Jonathan. / © Michael Gottschalk / ddp

Den Hochrechnungen zufolge ist der alte Präsident auch der neue Präsident: Goodluck Jonathan soll die Stimmenmehrheit errungen haben. Regelmäßige Wahlen gibt es in Nigeria zwar bereits seit 1999, besonders die letzte Stimmenabgabe 2007 verlief mit über 300 Toten und massiven Fälschungen alles andere als demokratisch.

Repräsentant der Friedrich-Ebert-Stiftung in Nigeria.Thomas MättigRepräsentant der Friedrich-Ebert-Stiftung in Nigeria. 

Für die diesjährigen Wahlen hatte man sich viel vorgenommen – und Beobachter loben auch, dass es fair zugegangen sein soll. Trotzdem kam es zwei Tage nach der Stimmenabgabe zu Unruhen mit über zehn Todesopfern: In dem multikulturellen Staat stehen sich viele Moslems und Christen feindlich gegenüber.

Thomas Mättig, Repräsentant der Friedrich-Ebert-Stiftung in Nigeria, ist gerade in Nigeria – seine Schilderung der Lage hören Sie hier.