Omas Little Helper: Drogensucht im Alter nimmt zu

09.01.2012

Opas im Medikamentenrausch oder Omas mit Alkoholproblemen: Drogenprobleme sind keine Domäne der Jugend. Die Zahl älterer Abhängiger nimmt zu - oft heimlich, still und leise.

Medikamentenmissbrauch im Alter: Unter Senioren gibt es immer mehr Süchtige. Foto: © Joerg Koch/dapd

Sozialpädagogin am Suchthilfezentrum Schleswig.Silke WillerSozialpädagogin am Suchthilfezentrum Schleswig. 

Die Zahl der älteren Menschen steigt – und damit die Anzahl der Menschen mit Drogenproblemen. Denn Medikamentenmissbrauch und Alkoholabhängigkeit sind auch unter Senioren verbreitet. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung geht davon aus, dass bis zu 400.000 ältere Menschen von einem Alkoholproblem betroffen sind.

Die Politik hat das Thema also auf der Agenda: Seit 2010 fördert das Bundesgesundheitsministerium mit 2,4 Millionen Euro acht Modellprojekte zu Medikamenten- und Alkoholmissbrauch im Alter. Dazu gehört das Suchthilfezentrum Schleswig. Die Sozialpädagogin Silke Willer betreut dieses Modellprojekt. Wir haben mit ihr darüber gesprochen, warum es immer mehr ältere Süchtige gibt, welche Substanzen am häufigsten genommen werden und wie den abhängigen Senioren geholfen werden kann.

Man hat früher von Mother’s Little Helper gesprochen. Das sind jetzt Omas Little Helper.