Play

Opfer der Staatssicherheit in der DDR

Heute vor 20 Jahren ist das Aktenarchiv der Staatssicherheit geöffnet worden. Obwohl die omnipräsente Staatsmacht vergangen ist, leiden manche ehemalige DDR-Bürger noch heute unter der Kontrolle, Verfolgung und Bespitzelung des Staates von damals.

Janina Labhardt.

Als eine der wichtigsten Errungenschaften der Stasi-Aufarbeitung sieht die Bürgerbewegung das Datum des 29. Dezember 1991. Dann trat nämlich ein neues Gesetz in der Bundesrepublik Deutschland in Kraft: das „Gesetz über die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik“, oder kurz: Das Stasi-Unterlagen-Gesetz. Es besagt, dass alle Betroffenen Zugang zu den angelegten Stasi-Akten haben sollen.

Inzwischen sind 22 Jahre vergangen – aber das Thema Staatssicherheit ist für viele DDR-Bürger keineswegs vom Tisch. Im Gegenteil: Die Stasi hat sogar Traumata in der Bevölkerung bis heute ausgelöst. Janina Labhardt hat sich umgehört.

Traumatisierte Stasi-Opfer 14:44

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen