Orlando, Hooligans und Brexit

"Das wäre eine Zeitenwende"

13.06.2016

Das Massaker von Orlando rückt den Terror noch mehr in den Fokus des Präsidentschaftswahlkampfes. Hooligans werden zum begleitenden Problem der Fussball-EM. Und die Brexit-Abstimmung könnte Europa fundamental verändern. Die Themen der neuen Woche.

Orlando und seine Folgen

50 Tote, 53 Verletzte: Das ist die grässliche Bilanz des Anschlags auf den Nachtclub „Pulse“ in Orlando (Florida). Bekannt ist bislang immer noch wenig. Bei dem Attentäter soll es sich um einen 29-jährigen Amerikaner mit afghanischen Wurzeln handeln. Vor der Tat habe er sich bei der Polizei gemeldet und zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannt.

Während die Ermittlungen andauern, schlägt das Massaker politisch bereits Wellen. Präsidentschaftskandidat Donald Trump forderte erneut ein Einreiseverbort für Muslime. Auch die Diskussion um strengere Waffengesetze bekommt durch den Anschlag neuen Aufwind.

Prügel und Spiele

Gewalttätig wurde es auch rund um das EM-Spiel zwischen England und Russland am Wochenende in Frankreich. In Marseille lieferten sich Hooligans beider Seiten Massenschlägereien im Stadtzentrum. Die Polizei bekam die Lage erst spät unter Kontrolle. Auch im Stadion kam es zu Jagdszenen auf den Rängen.

Die französische Polizei soll nun noch präsenter sein, um Ausschreitungen zu verhindern. Die UEFA drohte dem russischen und englischen Verband mit einem EM-Ausschluss ihrer Teams an, sollte es erneut zu Gewalttaten kommen. Auch am Randes des Vorrundenspiels zwischen Deutschland und der Ukraine soll es Schlägereien gegeben haben. Droht nun noch mehr Gewalt?

Auf youtube finden sich diverse Amateurfilme, die das Ausmaß der Gewalt in Marseille zeigen.

Integration oder Abschottung

Am 23. Juni stimmen die Briten über einen möglichen EU-Austritt ab. Umfragen zufolge wird das Ergebnis extrem knapp ausfallen. Eines ist bereits klar: bleiben die Briten in der EU, ist eine Reform unumgänglich, treten sie aus, könnte das ganze EU-Konstrukt ins Wanken geraten.

Stehen wir also vor einen Zeitenwende in der europäischen Geschichte? Über die Folgen eines Brexit, das Hooligan-Problem der EM und die Auswirkungen des Orlando-Massakers auf die Präsidentschaftswahlen in den USA hat detektor.fm-Moderator Alexander Hertel mit Lenz Jacobsen von ZEIT Online gesprochen.

Es steht völlig außer Frage, dass es ökonomisch für Großbritannien nicht gut ist, aus der EU auszutreten.Lenz Jacobsenfindet, dass die Argumente für einen EU-Verbleib überzeugend genug für die Briten sein müssten. Foto: privat