Parlamentswahlen in Polen: Gewinnt Tusk oder Kaczynski?

07.10.2011

Am Sonntag wählen die Polen ein neues Parlament. Oppositionsführer Jaroslaw Kaczynski versucht mit seiner Deutschlandkritik im Endspurt des Wahlkampfes Stimmen zu fangen. Kann er damit die Polen von sich überzeugen?

Wird Angela Merkel Jaroslaw Kaczynski in Zukunft als polnischen Premierminster empfangen? Foto: © Marcus Brandt/dapd

ist Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Warschau.Dr. Christian Schmitzist Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Warschau.  

Am Sonntag werden 30,6 Millionen Polen ein neues Parlament wählen. Die regierende ­Bürgerplatform von Ministerpräsidenten Donald Tusk galt als klarer Favorit der Parlamentswahlen. Nun ergeben die jüngsten Umfragen, dass die nationalkonservative Partei „Recht und Gerechtigkeit“ von Oppositionsführer Jaroslaw Kaczynski wieder eine Chance hat die Wahl zu gewinnen.

Kaczynski brachte sich ins Gespräch und ging auf Stimmenfang, indem er in einem Interview einen härteren Kurs gegen die Bundeskanzlerin Angela Merkel ankündigte. Und er warf Angela Merkel Verbindungen zur Stasi vor.

Ob Jaroslaw Kaczynski damit bei der polnischen Bevölkerung punkten kann oder ob das alles nur Stimmungsmache ist, haben wir mit Christian Schmitz besprochen. Er ist Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Warschau und hat einen Länderbericht zur Situation in Polen vor den Parlamentswahlen am 9. Oktober 2011 verfasst.