Parlamentswahl in Polen: Zweite Amtszeit für Liberal-Konservative unter Donald Tusk

10.10.2011

Die liberal-konservative Partei von Ministerpräsident Donald Tusk setzte sich bei den Parlamentswahlen gegen den Deutschland-Kritiker Kaczynski durch. Und eine antiklerikale Partei sorgt für eine Überraschung. Eine Vor-Ort-Analyse.

Polens Ministerpräsident Donald Tusk, hier mit Bundeskanzlerin Merkel, setzte sich gegen seinen Kontrahenten Kaczynski durch. Foto: © Henning Kaiser/dapd

von der Konrad-Adenauer-Stiftung in Warschau.Christian Schmitzvon der Konrad-Adenauer-Stiftung in Warschau. 

In Polen ist am Wochenende das Parlament gewählt worden. Nach der aktuellen Stimmzählung ist die PO, die proeuropäische und liberalkonservative Bürgerplattform die stärkste Partei. Premier Tusk hat sich damit gegen seinen populistischen Herausforderer Kaczynski durchgesetzt. Für eine Überraschung sorgte die neu gegründete antiklerikale Protestpartei von Ruch Palikota. Sie hat es auf Anhieb auf über zehn Prozent geschafft.

Über die Wahl in Polen haben wir mit Christian Schmitz, dem Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Warschau, gesprochen. Hören Sie hier seine Analyse.