Protestbewegung “Occupy Wall Street” – die Fortsetzung des arabischen Frühlings?

04.10.2011

In den USA schließen sich immer mehr Menschen der "Occupy Wall Street"-Bewegung an und kritisieren das Wirtschafts- und Sozialsystem und vor allem die Macht der Banken. Folgt nach dem arabischen Frühling nun ein amerikanischer Herbst?

Gegen die Börsianer der Wall Street richtet sich der Protest in New York. Foto: Foto: Michael Kappeler/ dapd

ist Journalist und Publizist für US-amerikanische Themen.Friederich Mielkeist Journalist und Publizist für US-amerikanische Themen. 

Seit drei Wochen demonstrieren unzufriedene New Yorker unter dem Motto „Occupy Wall Street“ – „Besetzt die Wall Street“ gegen die Macht der Banken und gegen die Kluft zwischen Arm und Reich.

Die USA hat sich von der Weltfinanzkrise nie wirklich erholt, das wird in den letzten Wochen immer deutlicher sichtbar. Die Zahl der Arbeitslosen steigt von Woche zu Woche und das Wirtschaftswachstum sinkt. Nur an der Wall Street läuft alles wie gehabt: Die Banken machen wieder Gewinn und zahlen ihren Angestellten Boni in Millionenhöhe aus. Aus diesem Grund ist einer der wichtigsten Börsenumschlagsplätze der Welt, die Wall Street in New York City, zum Feindbild vieler US-Amerikaner geworden.

Täglich demonstrieren Hunderte von Menschen gegen die soziale Ungerechtigkeit und Armut in ihrem Land. Immer mehr US-Bürger solidarisieren sich mit der Kampagne „Occupy Wall Street“. Was im Finanzdistrikt von Manhatten begann, hat nun Boston, Seatlle, Los Angeles und andere Städte erreicht. Viele der Demonstranten vergleichen ihre Protestbewegung mit dem arabischen Frühling und kündigen einen amerikanischen Herbst an.

Ob die Demonstranten die Chance haben, etwas zu verändern, haben wir Friederich Mielke, Journalist und Amerika-Experte, gefragt.