Proteste in Kiew: Die Ukraine am Scheideweg?

09.12.2013

Ausnahmezustand in der Ukraine. In Kiew protestieren Hundertausende gegen Präsident Janukowytsch. Dieser bietet zwar Verhandlungen mit der Opposition an, lässt gleichzeitig aber die Blockaden der Demonstranten räumen. Wie geht es weiter?

Hundertausende demonstrieren in Kiew auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz gegen die Regierung von Wiktor Janukowytsch. Foto: Sergei Supinsky/AFP

Seit zwei Wochen protestieren viele Ukrainer gegen die Staatsführung um Wiktor Janukowytsch. Auslöser ist das geplatzte Assoziierungsabkommen mit der EU gewesen, welches die Ukraine enger an Europa binden sollte. Janukowytsch entschied sich gegen eine Anbindung an Europa und für einen pro-russischen Kurs. Große Teile des ukrainischen Volkes, vor allem im Westen des Landes, wollen das aber nicht akzeptieren. Sie fordern, Janukowytsch solle zurücktreten und Platz für Neuwahlen machen.

Die Lage spitzt sich zu

Heute haben sich die Ereignisse überschlagen: Erst kündigt Janukowytsch Gespräche mit den Demonstranten an, dann räumt die Polizei die Blockaden der Demonstranten, schließlich stürmen Maskierte die Parteizentrale der Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko. Oppositionelle vermuten dahinter die Polizei.

kennt die Ukrainer als aufbegehrendes VolkEwald Böhlkekennt die Ukrainer als aufbegehrendes Volk 

Die Opposition um Boxweltmeister Vitali Klitschko hat den Verhandlungen zunächst zugestimmt.

Wie es nun weitergeht, nachdem die Polizei offenbar härter gegen die Demonstranten vorgegangen ist, ist unklar. Die Barrikaden aufgeben wollen die Demonstranten vorerst nicht.

Ewald Böhlke ist Direktor des Berthold-Beitz-Zentrums in der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik und hat uns heute Nachmittag im detektor.fm-Interview die Situation eingeschätzt.