Proteste in Pakistan – Prediger Tahir-ul-Qadri hat die Revolution ausgerufen

15.01.2013

Die Situation in Pakistan spitzt sich zu: Tausende Menschen protestieren gegen die Regierung. Der Oberste Gerichtshof hat die Festnahme des Premierministers angeordnet.

Seitdem Tahir-ul-Qadri im vergangenen Dezember aus Kanada in sein Heimatland Pakistan zurückgekehrt ist, hat der Prediger für politisches Aufsehen gesorgt.

Revolution ausgerufen

Mit dem „Marsch der Millionen“ von Lahore nach Islamabad mobilisierte er am Montag zehntausende Menschen. Heute morgen rief er vor seinen Anhängern in Islamabad zur Revolution auf. Gleichzeitig ordnete der Oberste Gerichtshof des Landes an, den Regierungschef Raja Pervez Ashraf festzunehmen. Ihm werden Korruption und Vetternwirtschaft vorgeworfen. Ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Ereignissen besteht, ist noch unklar.

Qadri fordert Neuwahlen

Friedensforscher und Experte für pakistanische Politik.Jochen HipplerFriedensforscher und Experte für pakistanische Politik. 

Im Zentrum der Forderungen des Predigers steht der Kampf gegen Korruption und soziale Ungleichheit. Er fordert zudem den Rücktritt der Regierung, die Bildung einer Übergangsregierung und anschließende Neuwahlen. Wahlen sind jedoch ohnehin schon im Frühjahr vorgesehen. Dabei könnte zum ersten Mal in der Geschichte Pakistans eine demokratisch gewählte Regierung eine solche ablösen.

Über den Prediger Tahir-ul-Qadri, die Festnahme des pakistanischen Regierungschefs und die aktuellen Entwicklungen in Pakistan sprechen wir mit Jochen Hippler. Er ist Friedensforscher an der Universität Duisburg-Essen.